Climatronic: Unterschied zwischen den Versionen

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Eigendiagnose, Prüfung und Störungen)
(Betrieb am Laborplatz)
Zeile 115: Zeile 115:
  
 
=== Betrieb am Laborplatz ===
 
=== Betrieb am Laborplatz ===
Die Climatronic läßt sich recht problemlos am Laborplatz betreiben, für einen einfachen 'Röcheltest' (ob sie überhaupt funktioniert) reicht eine stabilisierte Gleichspannungsquelle mit 12-14V und 500mA Strombelastbarkeit. Die Stromaufnahme beträgt ohne Beleuchtung weniger als 100mA, mit Beleuchtung weniger als 200mA.[[Bild:Anschluss_climatronic_messplatz.png|thumb|none|350px|Anschluss Climatronic]]
+
Die Climatronic läßt sich recht problemlos am Laborplatz betreiben, allerdings erfordert dies doch fundierte Elektronikkenntnisse. Für einen einfachen 'Röcheltest' (ob sie überhaupt funktioniert) reicht eine stabilisierte Gleichspannungsquelle mit 12-14V und 500mA Strombelastbarkeit. Die Stromaufnahme beträgt ohne Beleuchtung weniger als 100mA, mit Beleuchtung weniger als 200mA.[[Bild:Anschluss_climatronic_messplatz.png|thumb|none|350px|Anschluss Climatronic]]
 
Hier als Beispiel die Fehlersuche an einer Climatronic mit Displayfehler[[Bild:Laborbetrieb_climatronic.png|thumb|none|350px|Climatronic Displayfehler]]So sieht das ganze mit aktivierter Beleuchtung aus[[Bild:Fehlersuche_climatronic_messplatz.png|thumb|none|350px|Beleuchtung aktiviert]]Die Climatronic reagiert auch in dieser Minimalkonfiguration auf Tastendrücke.
 
Hier als Beispiel die Fehlersuche an einer Climatronic mit Displayfehler[[Bild:Laborbetrieb_climatronic.png|thumb|none|350px|Climatronic Displayfehler]]So sieht das ganze mit aktivierter Beleuchtung aus[[Bild:Fehlersuche_climatronic_messplatz.png|thumb|none|350px|Beleuchtung aktiviert]]Die Climatronic reagiert auch in dieser Minimalkonfiguration auf Tastendrücke.
  

Version vom 17. Juni 2010, 23:22 Uhr

Funktion

Climatronic ist die Bezeichnung für die automatisch/elektronisch geregelte Klimaanlage im T4 mit 2 Verdampfern. Sie wurde zum Modelljahr (MJ) 1996 mit grüner Beleuchtung eingeführt und zum MJ1999 (rot-blaue Beleuchtung) erheblich verändert. Die Geräte ab MJ1999 sind grundsätzlich nicht kompatibel zur Climatronic-Version davor. Ein Umbau ist aber mit einigem Aufwand möglich.


Das Steuergerät J255 (Climatronic) bildet mit dem Schalter E87 (Bedienungs- und Anzeigeeinheit für Climatronic) eine Einheit und ist das zentrale Bedien- und Steuerelement der Climatronic. Es überwacht und steuert, mit kleinen baujahrabhängigen Unterschieden, die nachfolgenden Sensoren, Ventile und Stellelemente, bzw. wird von Komponenten beeinflusst:


Sichtbar ist der Schalter E87 (Bedienungs- und Anzeigeeinheit für Climatronic):

Bis MJ1998:

Schalter E87 bis MJ1998
Bedienung Schalter E87 bis MJ1998


Ab MJ1999:

Schalter E87
Schalter E87
Bedienung

Bei der Climatronic ist zwischen den beiden Klimazonen (Führerhaus und Fond) ein maximaler Temperaturunterschied von 3°C einstellbar. Um die Climatronic abzuschalten, muss lediglich die Gebläsedrehzahl für vorne auf 0 geregelt werden. Im Display erscheint dann der Schriftzug "off"


Einbauort

Die Climatronic-Einheit ist baujahrunabhängig zentral im Armaturenbrett eingebaut.

Einbauort


Ausbau und Zerlegen

Ausbau/Zerlegen sind für Climatronic ab MJ1999 beschrieben. Die Version davor wird auf ähnliche Art und Weise 'bearbeitet'.

Ausbau

Hinweise:

  • Vor Arbeiten an der Elektrik sollte die Batterie abgeklemmt werden.
  • Es sollte grundsätzlich der Geber G56 (Schalttafel) mit Gebläse V42 (Temperaturfühler) gereinigt werden, weil Verschmutzungen zu Störungen der Temperaturregelung führen können.
  • Die Blende um das Bedien-/Steuerteil ist nur geclipst. Sie besitzt oben 2 Clipse, die ins Armaturenbrett greifen, und unten 4 Stege, die in Clipse am Climatronic-Bedienteil greifen.
    Befestigung der Blende
    Beim Heraushebeln darauf achten, dass die Blende bzw. anliegende Komponenten nicht beschädigt werden; eine weiche Unterlage verwenden.


Werkzeuge:

  • normaler und Kreuzschlitzschraubenzieher


Arbeitsschritte:

  1. Batterie abklemmen.
  2. Blende um Bedien-/Steuereinheit abhebeln. Am einfachsten dürfte es sein, einen normalen Schraubenzieher in einen der Schlitze für die Fixierung der Gummimatte im Ablagefach oberhalb der Bedien-/Steuereinheit einzuführen und diesen nach vorne zu ziehen. Alternativ mit jeweils 2 Fingern links und rechts in das Ablagefach fassen und leicht nach außen drücken. Jetzt das Fach nach vorne heraus ziehen.
Blende abhebeln
  1. 4 Befestigungsschrauben der Bedien-/Steuereinheit herausdrehen.
    Befestigungsschrauben
  2. Bedien-/Steuereinheit nach vorne herausziehen, die 3 Steckverbindungen lösen und die Einheit ablegen.
    Teilentnommen


Wiederherstellung:

  • O.a. Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge.

Zerlegen

Hinweise:

  • Da es für die Bedien-/Steuereinheit ab MJ1999 keine Ersatzteile gibt, macht eine Zerlegung grundsätzlich nur dann Sinn, wenn man offensichtliche Defekte reparieren will/kann.
  • Beim Trennen der Bedien- von der Steuereinheit darauf achten, dass kein Zug auf das Flachbankabel ausgeübt wird.


Werkzeuge:

  • normaler Schraubenzieher zum Hebeln
  • Schrauber Torx T7 (T6 geht auch)


Arbeitsschritte:

  1. Bedien-/Steuereinheit ausbauen; siehe oben.
  2. 4 Befestigungsschrauben Torx T7 herausdrehen.
    Befestigungsschauben
  3. Clipse der Bedieneinheit zum Gehäuse rundum lösen und Bedieneinheit vorsichtig nach vorne herausziehen; auf das Flachbandkabel achten.
    Befestigungclipse
  4. 5 Befestigungsschrauben herausdrehen, um das Tastenfeld abnehmen zu können.
    Befestigungsschrauben Tastenfeld
    Abmontiertes Tastenfeld
  5. 2 Befestigungsschrauben des kleinen Lüfters herausdrehen (Torx T7)
    Befestigungsschrauben des Lüfters
    und den Lüfter von der Platine abziehen; die Kontakte sind nur gesteckt.
    Lüfter abgebaut
  6. Lüfter, Platine und Temperaturgeber gut reinigen.
  7. Um bei Bedarf die große Leiterplatte aus dem Gehäuse entnehmen zu können die Verriegelung der beiden äußeren Stecker lösen.
    Rastnasen entriegeln


Wiederherstellung:

  • O.a. Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge.

Eigendiagnose, Prüfung und Störungen

Eigendiagnose

Das Climatronic-Steuergerät ist sehr umfangreich über die Diagnoseschnittstelle diagnosefähig. Fast alle Geberwerte und Regelzustände lassen sich in Echtzeit auslesen. Darüber hinaus ist eine umfangreiche Stellglieddiagnose möglich.


Störungen

Wenn die Displayanzeige beim Einschalten der Zündung blinkt, so ist ein Fehler erkannt und im Fehlerspeicher hinterlegt worden. Bis zur endgültigen Diagnose sollte der Klimakompressor vorsorglich ausgeschaltet bleiben, d.h. die Climatronic in den "ECON" Modus schalten.


Betrieb am Laborplatz

Die Climatronic läßt sich recht problemlos am Laborplatz betreiben, allerdings erfordert dies doch fundierte Elektronikkenntnisse. Für einen einfachen 'Röcheltest' (ob sie überhaupt funktioniert) reicht eine stabilisierte Gleichspannungsquelle mit 12-14V und 500mA Strombelastbarkeit. Die Stromaufnahme beträgt ohne Beleuchtung weniger als 100mA, mit Beleuchtung weniger als 200mA.
Anschluss Climatronic
Hier als Beispiel die Fehlersuche an einer Climatronic mit Displayfehler
Climatronic Displayfehler
So sieht das ganze mit aktivierter Beleuchtung aus
Beleuchtung aktiviert
Die Climatronic reagiert auch in dieser Minimalkonfiguration auf Tastendrücke.

Codierung

Bis Modelljahr 1998 (grüne Beleuchtung)

Hier lässt sich lediglich einstellen, ob ein Staub-/Pollenfilter vorhanden ist:

  • Codierung 00000 = Kein Filter vorhanden
  • Codierung 00001 = Filter vorhanden


Ab Modelljahr 1999 (blaue Beleuchtung)

  • Die ersten beiden Ziffern (1 und 2) sind standardmäßig 00
  • Die 3. Ziffer steht für die Ländervariante. Dabei gelten folgende Werte:
    • 0: Alle Länder bis auf Japan
    • 1: Japan
  • Die 4. Ziffer steht für die verbaute Verglasung. Dabei gelten die folgenden Werte:
    • 2: Standardverglasung
    • 3: Wärmeschutzverglasung
    • 4: Isolierverglasung
  • Die 5. Ziffer steht für die Motorvariante. Dabei gelten die folgenden Werte:
    • 1: Alle Benziner ohne 6-Zylindermotoren V(R)6
    • 2: 6-Zylindermotoren V(R)6
    • 3: Dieselmotoren


Die 5-stellige Zahl ergibt sich nun aus der Aneinanderreihung der o.a. Ziffern, wobei im Fall der Mehrausstattungen zunächst die Werte für die jeweils zu aktivierenden Ausstattungen zusammengezählt werden müssen. Beispiel:

  • Standard -> Ziffern 1+2 = 00
  • Deutschland -> Ziffer 3 = 0
  • Verglasung Standard -> Ziffer 4 = 2
  • Dieselmotor -> Ziffer 5 = 3

Die Codierzahl lautet also 00023.