Geber G266 (Ölstand/Öltemperatur): Unterschied zwischen den Versionen

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Funktion)
(Funktion)
 
Zeile 5: Zeile 5:
 
Der Geber besteht aus 2 Messelementen und einer Elektronik.  
 
Der Geber besteht aus 2 Messelementen und einer Elektronik.  
 
[[Bild:Elektrik_Geber_Oelstand_G266_innen.jpg|thumb|none|350px|Innenansicht]]
 
[[Bild:Elektrik_Geber_Oelstand_G266_innen.jpg|thumb|none|350px|Innenansicht]]
Die Öltemperatur wird 'klassisch' über einen integrierten Temperaturgeber gemessen. Der Ölstand wird ebenfalls über eine Temperaturmessung ermittelt. Dazu wird das Messelement zunächst über ein Heizelement kurzzeitig auf eine Temperatür über der aktuellen Öltemperatur erhitzt. Dann wird die Heizung abgeschaltet und die Zeit für die Abkühlung auf die aktuelle Öltemperatur gemessen; der Ölstand ergibt sich aus der Abkühldauer. Dieser Vorgang dauert maximal ca. 1 Sekunde. Es ergibt sich ein pulsweitenmoduliertes Signal, mit dem beide Werte, Öltemperatur und Ölstand, an das [[Kombiinstrument]] weitergegeben werden. Obwohl T4, in die der Geber eingebaut ist, grundsätzlich einen [[CAN-Bus]] besitzen, erfolgt die Übermittlung der Werte an das [[Kombiinstrument]] nicht über den [[CAN-Bus]].<br />  
+
Die Öltemperatur wird 'klassisch' über einen integrierten Temperaturgeber gemessen. Der Ölstand wird ebenfalls über eine Temperaturmessung ermittelt. Dazu wird das Messelement zunächst über ein Heizelement kurzzeitig auf eine Temperatür über der aktuellen Öltemperatur erhitzt. Dann wird die Heizung abgeschaltet und die Zeit für die Abkühlung auf die aktuelle Öltemperatur gemessen; der Ölstand ergibt sich aus der Abkühldauer. Dieser Vorgang dauert maximal ca. 1 Sekunde. Es ergibt sich ein pulsweitenmoduliertes Signal, mit dem beide Werte, Öltemperatur und Ölstand, an das [[Kombiinstrument]] weitergegeben werden. Wer mehr Informationen zu dem Signalverlauf und der Funktion wünscht, möge die Suchmaschine der Wahl mit 'Audi SSP 207' füttern, die Info ist dort ab Seite 84 zu finden. Obwohl T4, in die der Geber eingebaut ist, grundsätzlich einen [[CAN-Bus]] besitzen, erfolgt die Übermittlung der Werte an das [[Kombiinstrument]] nicht über den [[CAN-Bus]].<br />  
 
Die Öltemperatur wird vom [[Kombiinstrument]] zusammen mit anderen Signalen (z.B. Motordrehzahl, Motortemperatur, Fahrdauer, Anzahl Kaltstarts,...) für das Abschätzen der Ölqualität verwendet. Die Ölqualität bestimmt neben anderen Parametern die Länge des Service-Intervalls im Rahmen der [[Wartungsintervallverlängerung]]. Die Ölstandsinformation wird dabei ebenfalls benötigt, es ist  nicht sichergestellt, dass das Motoröl bei so langen Wartungsintervallen immer über 'min' bleibt.
 
Die Öltemperatur wird vom [[Kombiinstrument]] zusammen mit anderen Signalen (z.B. Motordrehzahl, Motortemperatur, Fahrdauer, Anzahl Kaltstarts,...) für das Abschätzen der Ölqualität verwendet. Die Ölqualität bestimmt neben anderen Parametern die Länge des Service-Intervalls im Rahmen der [[Wartungsintervallverlängerung]]. Die Ölstandsinformation wird dabei ebenfalls benötigt, es ist  nicht sichergestellt, dass das Motoröl bei so langen Wartungsintervallen immer über 'min' bleibt.
  

Aktuelle Version vom 12. Oktober 2018, 10:29 Uhr

G266

Funktion[Bearbeiten]

Der Geber 266 (Ölstand/Öltemperatur) überwacht den Ölstand in der Ölwanne und liefert gleichzeitig Informationen über die Öltemperatur an das Kombiinstrument.

Der Geber besteht aus 2 Messelementen und einer Elektronik.

Innenansicht

Die Öltemperatur wird 'klassisch' über einen integrierten Temperaturgeber gemessen. Der Ölstand wird ebenfalls über eine Temperaturmessung ermittelt. Dazu wird das Messelement zunächst über ein Heizelement kurzzeitig auf eine Temperatür über der aktuellen Öltemperatur erhitzt. Dann wird die Heizung abgeschaltet und die Zeit für die Abkühlung auf die aktuelle Öltemperatur gemessen; der Ölstand ergibt sich aus der Abkühldauer. Dieser Vorgang dauert maximal ca. 1 Sekunde. Es ergibt sich ein pulsweitenmoduliertes Signal, mit dem beide Werte, Öltemperatur und Ölstand, an das Kombiinstrument weitergegeben werden. Wer mehr Informationen zu dem Signalverlauf und der Funktion wünscht, möge die Suchmaschine der Wahl mit 'Audi SSP 207' füttern, die Info ist dort ab Seite 84 zu finden. Obwohl T4, in die der Geber eingebaut ist, grundsätzlich einen CAN-Bus besitzen, erfolgt die Übermittlung der Werte an das Kombiinstrument nicht über den CAN-Bus.
Die Öltemperatur wird vom Kombiinstrument zusammen mit anderen Signalen (z.B. Motordrehzahl, Motortemperatur, Fahrdauer, Anzahl Kaltstarts,...) für das Abschätzen der Ölqualität verwendet. Die Ölqualität bestimmt neben anderen Parametern die Länge des Service-Intervalls im Rahmen der Wartungsintervallverlängerung. Die Ölstandsinformation wird dabei ebenfalls benötigt, es ist nicht sichergestellt, dass das Motoröl bei so langen Wartungsintervallen immer über 'min' bleibt.

Der Geber ist nur in T4 mit Wartungsintervallverlängerung ab Modelljahr 2000 verbaut.

Einbauort[Bearbeiten]

Der Geber ist in die Ölwanne eingesetzt.

Innenansicht Ölwanne
Außenansicht Ölwanne


Ausbau[Bearbeiten]

Vor dem Ausbau muss das Motoröl abgelassen werden. Danach müssen lediglich 3 Schrauben (Innensechskant, M6x28, 10 Nm) rausgeschraubt werden. Ein Öffnen des Gebers (z.B. zur Reparatur) ist nicht zerstörungsfrei möglich.

Teilenummern[Bearbeiten]

Teilenummer Bezeichnung Preis (2011)
1J0 907 660 B Ölstandsensor ca. 74 Euro
038 103 196 Dichtring ca. 2,50 Euro
N 104 720 01 Schraube ca. 0,55 Euro
074 103 314 Klammer (nicht alle Baujahre) ca. 1,90 Euro
3D0 973 703 Flachkontaktgehäuse, ersetzt 1J0 973 703 ca. 3,20 Euro
000 979 131 E Einzelleitung, ersetzt 000 979 131 ca. 2,20 Euro


Der Geber ist kompatibel mit den Ford-Gebern 1 119 169 und USAYM216C624AA. Im freien Handel kostet er nur ungefähr die Hälfte; z.B. bei Teiledirekt.de (Art.Nr.: 24380) ca. 40 Euro.


Schaltbild und Anschluss[Bearbeiten]

Die Kontakte 1 und 2 dienen der Spannungsversorgung des Gebers. Kontakt 3 liefert das Signal an das Kombiinstrument.

Schaltbild G266


Eigendiagnose, Prüfung und Störungen[Bearbeiten]

Eigendiagnose[Bearbeiten]

Der Geber ist über das Kombiinstrument diagnosefähig. Die Öltemperatur (in °C) und der Ölstand (in Ordnung/nicht in Ordnung) können in Realzeit ausgelesen werden; Messwertblock/Anzeigegruppe 003, Wert 2 (Ölstand) und Wert 3 (Öltemperatur).


Fehlernummer
Beschreibung
00562 Unterbrechung/Kurzschluss nach Plus
00562 Kurzschluss nach Masse
00562 Unplausibles Signal


Prüfung[Bearbeiten]

Die Prüfung des Gebers erfolgt über die Eigendiagnose anhand der ausgelesenen Werte.


Störungen[Bearbeiten]

Bei einem Unterschreiten des Soll-Ölstandes erfolgt eine Ölwarnung in gelber Farbe. Liegt ein Defekt des Gebers vor, blinkt die Kontrolleuchte nach Einschalten der Zündung für ca. 5 Sekunden gelb; bei T4 mit Bordcomputer erscheint zusätzlich die Meldung "Ölsensor Werkstatt". Im Messwertblock sind dann eine Öltemperatur von 155°C und ein Ölstand "nicht in Ordnung" abgelegt.

Ölsensor Werkstatt

Die Ölwarnung für zu geringen Ölstand lässt sich nur durch Öffnen der Motorhaube über den Schalter F266 (Motorhaube) zurücksetzen. Wird kein Öl aufgefüllt und bleibt der Ölstand unter Sollwert, kommt die Ölwarnung nach ca. 100 km erneut an.


Typische Auswirkungen einer Störung:

  • Leuchten oder Blinken der Kontrolleuchte für Ölstand (gelb)


Typische Ursachen einer Störung:

  • zu niedriger Ölstand
  • Defekt des Gebers
  • Defekt der Verkabelung

Ölundichtigkeit[Bearbeiten]

Es gibt auch immer wieder Berichte, dass an dem Sensor Öl austritt. Dabei ist häufig gar nicht der Sensor selbst undicht, sondern die Gewindehülsen in der Ölwanne. Das Öl sickert dann durch die Gewinde der Schrauben heraus. Abhilfe: Gewinde und Schrauben penibelst von Öl reinigen, dann das Dichtmittel AMV 197 500 auf die Schrauben aufbringen und verschrauben. Wenn man dieses nacheinander durchführt, muss dazu nicht einmal das Öl abgelassen werden. (Quelle: Dieselschrauber.de)