Geber G79 (Gaspedalstellung): Unterschied zwischen den Versionen

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Störungen)
(Störungen)
 
Zeile 285: Zeile 285:
  
 
=== Störungen ===
 
=== Störungen ===
Typische Störungen sind nicht bekannt.
+
Bei den [[TDI]]s bis [[MJ]]98 kommt es immer wieder zum Reißen des kurzen [[Gaszug]]s, evtl. geht der Geber dann nicht in Leerlauf, da er durch das defekte Seil verklemmen kann (Fahrzeug verzögert nicht beim Gaswegnehmen. Abhilfe: Zündung aus, Schlüssel nicht abziehen!).
 +
Bei den anderen Modellen sind keine typischen Störungen bekannt.
  
 
'''Typische Auswirkungen einer Störung:'''
 
'''Typische Auswirkungen einer Störung:'''
Zeile 300: Zeile 301:
 
* Inkorrekte Einstellung des Gebers
 
* Inkorrekte Einstellung des Gebers
 
* Geber oder Verkabelung defekt
 
* Geber oder Verkabelung defekt
 +
* [[Gaszug]] zwischen Pedal und Geber gerissen ([[TDI]] bis [[MJ]]98)
  
 
== Einstellung ==
 
== Einstellung ==

Aktuelle Version vom 12. Februar 2011, 23:38 Uhr

G79 bis MJ1998 (ähnlich)

Funktion[Bearbeiten]

Der Geber G79 (Gaspedalstellung) gibt bei T4 mit E-Gas die Gaspedalstellung als elektrisches Signal an das Motorsteuergerät weiter. Es handelt sich im Wesentlichen um ein Schleif-Potentiometer, das vom Gaspedal entweder über einen kleinen Seilzug (bis MJ1998) oder direkt verstellt wird. Mit der Gaspedalstellung verändert sich der Widerstand des Gebers und damit die vom Motorsteuergerät ausgewertete Spannung am Geber.
Zusätzlich sind im Gehäuse des Gebers ein Leerlaufschalter (Schalter F60 (Leerlauf), nur Dieselmotor) und - bei Diesel-T4 mit Automatik - ein Kickdown-Schalter (Schalter F8 (Kickdown)) verbaut. Hierbei handelt es sich nicht um klassische mechanische Schalter. Vielmehr sind die entsprechenden Widerstandsbahnen des Potentiometers so ausgeschaltet, dass die Elektronik die Schaltschwellen erkennen kann (im Bild die 2. Schleifbahn von unten).

Schleiferpaare
Schleifbahnen

Beim Benzinmotor (AMV) ist im gleichen Gehäuse zusätzlich der Geber G185 (Gaspedalstellung) verbaut, der die Gaspedalstellung zusätzlich und unabhängig von G79 an das MSG meldet (Redundanz).

Der Geber ist bei allen T4 mit E-Gas verbaut. Dies sind alle T4 mit TDI-Motor sowie dem 6-Zylinder-Motor AMV und den 5-Zylinder-Benzinmotoren AVT und APL.


Einbauort[Bearbeiten]

Der Geber ist bis MJ1998 zusammen mit der Seilscheibe oberhalb des Gaspedals am Lagerbock befestigt und mit einem kurzem Seilzug mit dem Gaspedal verbunden. Die Seilscheibe lässt sich bei Bedarf vom Gaspedal und vom Geber abmontieren; die gesamte Einheit ist über eine Schraube am Gaspedal einstellbar.

Ab MJ1999 bildet er mit dem Gaspedal eine Einheit, die am Lagerbock befestigt ist. Er ist weder zerlegbar noch mechanisch einstellbar.

Übersicht Pedalerie (ab MJ1999)
Einbauort bis MJ1998
Einbauort ab MJ1999


Ausbau[Bearbeiten]

Bis MJ1998 lässt sich die E-Gas-Einheit weitgehend in ihre Bestandteile (Pedal, Geber, Seilscheibe) zerlegen. Zum Ausbau muss nur die Steckverbindung getrennt, der Zug vom Gaspedal abgezogen und der Geber von der Konsole (am Lagerbock) abgeschraubt werden. Die Seilscheibe ist am Geber mit einer Sechskantmutter (M6) und einer Unterlegscheibe befestigt (Anzugsmoment: 10 Nm). Beim Zusammen-/Einbau ist - auf den Millimeter genau - darauf zu achten, dass in der Draufsicht

  • die Öse des Zugs parallel zu der Linie durch die Befestigungslöcher (Geber) am Gaspedal befestigt ist (= parallel zur Fahrtrichtung), wobei der Abstand zwischen den Achsen durch die Öse und die Befestigungslöchern 22 mm beträgt,
  • der Abstand zwischen den zu den oben genannten Achsen senkrecht stehenden Achsen durch die Befestigungsöse am Zug und die Befestigungsschraube am Geber 41 mm beträgt.
Befestigung der Seilscheibe

Die Einstellung des E-Gas erfolgt so, dass in Leerlaufstellung ein Geberwert von 0% und in Vollgasstellung ein Geberwert von 100% erreicht wird. Siehe unten Einstellung.

Ab MJ1999 müssen nach dem Trennen der Steckverbindung lediglich 3 Befestigungsschrauben herausgeschraubt werden, um das Gaspedal mit Geber komplett zu entnehmen. Eine Einstellung ist weder möglich noch nötig.

Befestigungsschrauben


Schaltbild und Anschluss[Bearbeiten]

TDI-Motoren bis MJ1998[Bearbeiten]

Schaltbild TDI-Motor bis MJ1998

Die Gebereinheit ist über eine 10-fach-Steckverbindung angeschlossen. Es sind aber nur die im Schaltbild bezeichneten Kontakte bestückt. Mit Ausnahme von Kontakt 3 (Gebermasse) sind alle Kontakte mit dem Motorsteuergerät verbunden.

Kabelfarben:

Kontakt Farbe Schaltung
1 ws MSG
3 ge Gebermasse
5 gn/ge MSG
6 rs MSG
7 br MSG
8 gr MSG


TDI-Motoren ab MJ1999[Bearbeiten]

Schaltbild TDI-Motor ab MJ1999

Die Gebereinheit ist über eine 12-fach-Steckverbindung (ev. auch nur 6-fach) angeschlossen. Es sind aber nur die im Schaltbild bezeichneten Kontakte bestückt. Alle Kontakte sind mit dem Motorsteuergerät verbunden.

Kabelfarben:

Kontakt Farbe Schaltung
1 ws MSG
2 ro/bl MSG
3 br/ge MSG
4 gr MSG
5 gn MSG
6 br/ws MSG


Benzin-Motoren AMV[Bearbeiten]

Schaltbild Benzin-Motor AMV

Die Gebereinheit ist über eine 12-fach-Steckverbindung (ev. auch nur 6-fach) angeschlossen. Es sind aber nur die im Schaltbild bezeichneten Kontakte bestückt. Alle Kontakte sind mit dem Motorsteuergerät verbunden.

Kabelfarben:

Kontakt Farbe Schaltung
1 ws MSG
2 ro/bl MSG
3 br/ge MSG
4 gr MSG
5 gn MSG
6 br/ws MSG


Teilenummern[Bearbeiten]

Teilenummer Bezeichnung Preis (2006)
7D0 721 727 Geber für Gaspedalstellung (bis 1998) ca. 367 Euro
7D0 723 727 Geber für Gaspedalstellung (Automatik, bis 1998) ca. 367 Euro
4A0 721 757 A Seilscheibe (bis 1998 ca. 12,30 Euro
N 011 006 24 Mutter für Seilscheibe ca. 0,30 Euro
N 011 524 23 Unterlegscheibe für Seilscheibe ca. 0,10 Euro
7D1 721 603 B Gaspedal mit Elektronikmodule (TDI) ca. 54,50 Euro
7D1 723 507 D Gaspedal mit Elektronikmodule (TDI Automatik) ca. 54,50 Euro
7D1 723 507 E Gaspedal mit Elektronikmodule (Benziner) AMV ca. 54,50 Euro


Eigendiagnose, Prüfung und Störungen[Bearbeiten]

Der Ausfall des Gebers verursacht eine Störungsmeldung und in der Regel eine erhöhte Leerlaufdrehzahl, wobei eine Drehzahländerung über das Gaspedal nicht mehr möglich ist.

Eigendiagnose[Bearbeiten]

Der Geber ist über das Motorsteuergerät diagnosefähig. Die Gaspedalstellung (in %) kann über das Motorsteuergerät in Realzeit ausgelesen werden.

Fehlernummer
Beschreibung
(18038) Signal zu klein (G79)
(18039) Signal zu gross (G79)
(18039) Signal zu groß
18040 (00777) Spannungsversorgung
(18041) Signal zu klein (G185)
(18042) Signal zu gross (G185)
18047 Unplausibles Signal (G79/G195)
18047 (00777) Unplausibles Signal
(00777) Kurzschluss nach Plus

(Fehlercodes für MSA15 und Benziner; in Klammern MSA12)


Prüfung[Bearbeiten]

Eine erste Prüfung sollte grundsätzlich über das Ausesen des Fehlerspeichers und nachfolgend durch ein Auslesen der Gaspedalstellung erfolgen.

TDI-Motoren[Bearbeiten]

Zum Auslesen der Gaspedalstellung Zündung einschalten, Funktion "Messwertblock lesen" und Anzeigegruppe 002 wählen. Dann das Gaspedal aus der Leerlaufstellung heraus langsam bis zum Vollgasanschlag durchtreten. Die Anzeige (in %) muss sich entsprechend der Gaspedalstellung verändern (Zunahme Richtung Vollgas). Die Werte müssen im Bereich 0 - 100 % liegen. Zusätzlich muss die Anzeige für den Leerlaufschalter in der Leerlaufposition "1" sein und auf "0" springen, wenn das Gaspedal bewegt wird.
Bei Fahrzeugen mit Automatik-Getriebe muss der Druckpunkt des Kickdown-Schalters vor dem Vollgasanschlag deutlich spürbar sein.


Benzin-Motor AMV[Bearbeiten]

Zum Auslesen der Gaspedalstellung Zündung einschalten, Funktion "Messwertblock lesen" und Anzeigegruppe 062 wählen. Dann das Gaspedal aus der Leerlaufstellung heraus langsam bis zum Vollgasanschlag durchtreten. Bei beiden Gebern muss sich die Anzeige (in %) entsprechend der Gaspedalstellung verändern (Zunahme Richtung Vollgas). Die Werte für den 1. Geber (G79) müssen im Bereich 12 - 97 % liegen, die für den 2. Geber (G185) zwischen 4 - 49 %, wobei der angegebene Toleranzbereich nicht in Gänze ausgenutzt wird.


Störungen[Bearbeiten]

Bei den TDIs bis MJ98 kommt es immer wieder zum Reißen des kurzen Gaszugs, evtl. geht der Geber dann nicht in Leerlauf, da er durch das defekte Seil verklemmen kann (Fahrzeug verzögert nicht beim Gaswegnehmen. Abhilfe: Zündung aus, Schlüssel nicht abziehen!). Bei den anderen Modellen sind keine typischen Störungen bekannt.

Typische Auswirkungen einer Störung:

  • Erhöhte Leerlaufdrehzahl und keine Gasannahme
  • keine Gasannahme und keine Leerlaufanhebung
  • Endgeschwindigkeit wird nicht erreicht
  • Blinken der Kontrolllampe für Motorstörung
  • Abregelvorgänge des Motors


Typische Ursachen einer Störung:

  • Inkorrekte Einstellung des Gebers
  • Geber oder Verkabelung defekt
  • Gaszug zwischen Pedal und Geber gerissen (TDI bis MJ98)

Einstellung[Bearbeiten]

Der Geber G79 ist ab MJ1999 nicht mehr nachträglich einstellbar.

Vor MJ1999 lässt er sich jedoch in Grenzen über die Mechanik des Gaspedals einstellen. Dazu befindet sich an der Pedalaufhängung eine Einstellschraube; siehe nachfolgende Bilder (von Rico).

Einstellschraube am ausgebautem Pedalblock (bis MJ1998)
Einstellschraube am eingebautem Pedalblock (bis MJ1998)

Die Einstellung wie folgt vornehmen:

  1. Eigendiagnose des Motorsteuergerätes starten.
  2. Funktion "Messwertblock lesen" (08) mit Anzeigegruppennummer 2 wählen, um den %-Wert für die Gaspedalstellung lesen zu können.
  3. Einstellschraube - beginnend in der Leerlaufstellung - so verdrehen, dass bei nicht getretenem Gaspedal "0,0 %" und bei bis kurz vor den Vollgasanschlag getretenem Gaspedal der Wert "100 %" angezeigt wird.