Haubenlift

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die meisten Informationen und Bilder zu diesem Artikel wurden dankenswerterweise von RalphCC zur Verfügung gestellt.

Haubenlift ab Werk

Funktion

Als Haubenlift wird der durch Gasdruckfedern unterstütze Öffnungsmechanismus der Motorhaube bezeichnet. Er öffnet die Motorhaube nicht direkt bei Betätigung des Öffnungshebels im Fahrerraum oder beim Entriegeln am Schlossträger. Vielmehr muss man die Motorhaube zunächst manuell entriegeln und anheben. Erst bei ca. Waagrechtstellung haben die Gasdruckfedern genügend Hebelkraft, um sie nach oben zu stemmen.

Der Haubenlift wurde nur in T4 mit den Topmotorisierungen 111 kW-TDI (AHY/AXG) und 150 kW-V6-Benziner (AMV) ab Werk verbaut; PR-Nummern MA1 für den TDI und MG5 für den V6. Er läßt sich jedoch in jeden T4 ab MJ1996 nachrüsten. Bei T4 bis MJ1995 muss für die Nachrüstung wegen des wohl andersartigen Klappenscharniers und des Aufstellers an der Beifahrerseite wahrscheinlich mehr 'gebastelt' werden.


Einbauort

Wesentlicher Unterschied zu den T4 ohne Haubenlift sind die beiden Gasdruckfedern, die links und rechts an der Motorhaube und der Karosserie befestigt sind:

Gasdruckfeder des Haubenliftes


Teilenummern

Nachfolgend sind alle verbauten Teile aufgeführt. Diese werden auch für eine Nachrüstung benötigt.

Teilenummer Bezeichnung Preis (2007)
7D0 823 359 A Gasdruckfeder mit Klammer für Kugelzapfen (2 Stk) ca. 33,60 Euro
N 909 662 01 Kugelzapfen (2 Stk) ca. 1,90 Euro
N 011 008 40
(war N 011 008 30)
Sechskantmutter M8.0 (2 Stk) ca. 0,40 Euro
7D0 823 183 Lagerbock für Gasdruckfeder (2 Stk, siehe Anmerkungen) ca. 12,10 Euro
7D0 805 383 A Klappenscharnier links (siehe Anmerkungen) ca. 21,30 Euro
7D0 805 384 A Klappenscharnier rechts (siehe Anmerkungen) ca. 21,30 Euro
7D1 915 430 F und andere Batteriefachabdeckung (siehe Anmerkungen) ca. 29,30 Euro
keine 2x 4 Schrauben M8x10 mit passenden Unterlegscheiben sowie Blindnietmuttern oder Muttern, rostfrei -


Anmerkungen:

  • Die Klappenscharniere sind nur komplett zu bekommen, obwohl mal nur den Teil benötigt, der an der Motorhaube befestigt wird.
  • Die Klappenscharniere werden nur benötigt, wenn die vorhandenen noch kein Loch für die Befestigung des Kugelzapfens besitzen. Dieses Loch sollte bei allen T4 ab Modelljahr (MJ) 2001 vorhanden sein.
  • Vergleichbares gilt für die Batteriefachabdeckung, die ab MJ2001 bereits entsprechende Aussparungen besitzt. Die Batteriefachabdeckung muss passend zum Fahrzeug bestellt werden. Die oben aufgeführte passt ev. nur zu einem TDI in einem T4 mit langem Vorderwagen.
  • Die Lagerböcke besitzen keine Bohrungen, da sie ab Werk festgeschweißt sind.


Die nachfolgenden Bilder von Hightower (Quelle: Hightower im T4Forum) zeigen die ab Werk nur verzinkten Teile mit grau-schwarzer Pulverbeschichtung.

Gasdruckfedern, Kugelzapfen, Muttern
Obere Teile der Scharniere
Lagerbock

Das vierte Bild zeigt die Batteriefachabdeckung für den Haubenlift:

Batterieabdeckung für Haubenlift (Quelle: Hightower)


Nachrüstung

Hinweise:

  • Bei T4 bis MJ1995 dürfte die Nachrüstung wegen des andersartigen Klappenscharniers (siehe Motorhaube) nicht möglich sein.
  • Siehe auch die Anmerkungen oben zu den Teilenummern.
  • Es müssen Bohrungen im Längsträger vorgenommen werden. Diese Bohrungen können Rost durch verbleibende Späne verursachen und ev. das Crashverhalten negativ beeinflussen.
  • Die in Fahrtrichtung rechte Gasdruckfeder kann bei T4 mit Haubenkontaktschalter F266 mit diesem kollidieren, wenn er wie im Bild von Hans11 nicht in der Aussparung im Eck sondern in einem eigenen Halter verbaut ist. In diesem Fall muss der Schalter versetzt werden.
    Versetzen des Schalters F266
  • Das obere Teil des Klappenscharniers dient auch zum Ausrichten der Motorhaube. Es sollte erst links und dann rechts ausgetauscht werden, damit die Chance besteht, das allein machen zu können. Besser geht es natürlich mit 4 oder 6 Händen. Dann kann man sich auf das Ausrichten konzentrieren.
    Helfen macht Freu(n)de ;-)
  • Die Lagerböcke lassen sich ohne Arbeiten am Kotflügel nur mit Blindnietmuttern befestigen. Es empfehlen sich dann welche aus Stahl mit Flach-Senkkopf und gerändeltem Bund, bei denen die Bohrung nicht angesenkt werden muss. Alu-Nieten haben möglicherweise nicht die erforderliche Stabilität.
    Vergleich von Blindnietmuttern
  • Sollen stattdessen richtige Muttern verwendet werden, muss man den Kotflügel lösen und etwas wegklappen, um ausreichenden Arbeitsraum zu schaffen. Dazu die drei Schrauben oberhalb und zwei Schrauben an der A-Säule entfernen und den Kotflügel leicht ohne Gewalt nach außen kippen. Die Klebenaht am Radlauf bleibt dadurch heil.
  • Die Position der Lagerböcke anhand eines Vergleichsfahrzeugs ausmessen und die Position genau übertragen!
  • Im Befestigungsbereich der Lagerböcke befinden sich bereits viereckige Löcher im Träger. Diese müssen beim Bohren der Löcher in die Laschen der Lagerböcke berücksichtigt werden. Entweder man benutzt sie gleich mit oder man bohrt entsprechend daneben.


Werkzeug:

  • Schraubenschlüssel oder Nuss für Sechskantschrauben M6
  • Drehmomentschlüssel für o.a. Einsatz bis 23 Nm
  • Ggf. Blindnietmutternzange
  • Werkzeug inkl. Bohrer für die gewählten Befestigungsmittel für die Lagerböcke
  • Rostschutzmittel, Hohlraumwachs und ggf. Lack in Wagenfarbe


Arbeitsschritte:

  1. Die oberen Teile der Klappenscharniere an der Motorhaube austauschen. Dazu alle 4 Schrauben im Bild herausdrehen. Schrauben nach dem Tausch zunächst nur leicht anziehen und die Motorhaube sauber ausrichten. Abschließend die Schrauben mit 23 Nm anziehen.
    Scharnier-Oberteil austauschen
  2. Batteriefachabdeckung abnehmen.
  3. Ggf. Kotflügel lösen und leicht wegklappen; siehe Hinweise.
  4. Ggf. vorhandene Dämmung am Träger entfernen und Position der Lagerböcke an einem T4 mit Haubenlift ausmessen und übertragen.
  5. Abhängig vom Befestigungsmittel je 2 Löcher in die linke und rechte sowie ggf. 1 Loch in die obere Lasche der Lagerböcke bohren; z.B. 7 mm Durchmesser für M6-Schrauben. Danach die Position der Bohrlöcher durch die Löcher in den Laschen z.B. mit einem Bleistift auf den Längsträger übertragen.
  6. Nähere Umgebung mit Tape abkleben oder einen Staubsauger nutzen, um die Bohrspäne aufzufangen; Rostgefahr!
  7. Löcher körnern und dann bohren, Späne so gut wie möglich beseitigen, Späne im Träger mit Hohlraumwachs 'neutralisieren' und Bohrränder mit Rostschutzmittel behandeln.
    Gebohrte Löcher
  8. Ggf. Blindnietmuttern einsetzen.
    Eingesetzte Blindnieten (Bild von Hans11)
  9. Lagerböcke entweder mit Schrauben in Blindnietmuttern oder mit normalen Muttern gut befestigen. Später ggf. in Wagenfarbe lackieren.
    Lagerbock befestigt
  10. Dämmung entsprechend bearbeiten und wieder befestigen.
  11. Kugelzapfen mit Sechskantmutter M8.0 am Haubenscharnier befestigen; Kugel nach außen.
  12. Gasdruckfedern mit Kolben nach oben auf die Kugeln des Kugelzapfens und am Lagerbock aufclipsen.
    Aufgeclipste Gasdruckfeder
  13. Kabelschlauch für die Scheibenwaschanlage mit entsprechendem Clip (Teilenummer ist unbekannt) oder Kabelbinder befestigen.
  14. Batteriefachabdeckung entweder bearbeiten oder gegen eine Haubenlift-geeignete tauschen. Abschließend wieder einbauen und Freigängigkeit der Gasdruckfeder prüfen.