Heckklappe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Gasdruckfedern: Insuffiziente GD-Feder bei Heck-Radträger)
Zeile 4: Zeile 4:
  
 
Bei allen T4-Modellen (mit Ausnahme [[Multivan]]) waren alternativ Hecktüren erhältlich, die auch als [[Flügeltür]]en bezeichnet werden.
 
Bei allen T4-Modellen (mit Ausnahme [[Multivan]]) waren alternativ Hecktüren erhältlich, die auch als [[Flügeltür]]en bezeichnet werden.
 
  
 
=== Kompatibilität ===
 
=== Kompatibilität ===
Zeile 18: Zeile 17:
 
Bei T4 ab 1996 beträgt der Abstand der Befestigung der [[Gasdruckfeder]] vom unteren Eck der Heckklappe ziemlich genau 38 cm. Bei T4 vor 1996 sind es ca. 10 cm mehr, also 48 cm.
 
Bei T4 ab 1996 beträgt der Abstand der Befestigung der [[Gasdruckfeder]] vom unteren Eck der Heckklappe ziemlich genau 38 cm. Bei T4 vor 1996 sind es ca. 10 cm mehr, also 48 cm.
 
[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Gasdruckfeder_Befestigungspunkt_1996.jpg|thumb|none|350px|Lage des Befestigungspunktes]]
 
[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Gasdruckfeder_Befestigungspunkt_1996.jpg|thumb|none|350px|Lage des Befestigungspunktes]]
 
  
 
Sofern die vorhandenen Scharniere und die Schlossmechanik genutzt werden, kann die Heckklappe gegen eine andere eines beliebigen Baujahres getauscht werden. Es muss lediglich die Befestigung der [[Gasdruckfeder]]n abgeändert oder eine [[Gasdruckfeder]] passender Länge eingebaut werden. Soll eine Heckklappe ab [[MJ]]1996 in einen T4 von vor [[MJ]]1996 ohne Änderung der [[Gasdruckfeder]]befestigung eingebaut werden, so werden längere Federn benötigt, damit die Klappe ganz öffnen kann; umgekehrt sind kürzere Federn erforderlich.
 
Sofern die vorhandenen Scharniere und die Schlossmechanik genutzt werden, kann die Heckklappe gegen eine andere eines beliebigen Baujahres getauscht werden. Es muss lediglich die Befestigung der [[Gasdruckfeder]]n abgeändert oder eine [[Gasdruckfeder]] passender Länge eingebaut werden. Soll eine Heckklappe ab [[MJ]]1996 in einen T4 von vor [[MJ]]1996 ohne Änderung der [[Gasdruckfeder]]befestigung eingebaut werden, so werden längere Federn benötigt, damit die Klappe ganz öffnen kann; umgekehrt sind kürzere Federn erforderlich.
 
  
 
=== Gasdruckfedern ===
 
=== Gasdruckfedern ===
 
Abhängig von der Ausstattung und vom Baujahr des T4 sind unterschiedlich starke [[Gasdruckfeder]]n verbaut; 660 bis 910 Nm. Dabei spielen Sachen wie [[Heckscheibenwischer]], Art der [[Verkleidung]] oder der Verglasung ein Rolle. Bei der Beschaffung einer Ersatzfeder ist also genau auf die Ausstattung, besser noch die [[Teilenummer]] zu achten. Mit zu schwachen Federn wird die Klappe nicht in der Offen-Position gehalten, und bei einer zu starken Feder ist ein sehr hoher Kraftaufwand nötig, um die Klappe zu schließen bzw. vom zu starken Zuknallen abzuhalten. Sollte z.B. ein Heckfahrradträger montiert sein, schafft es die originale Feder nicht, die Heckklappe vollständig offen zu halten - vor allem bei Regen sinkt sie dann immer wieder ab. Abhilfe schafft hier eine stärkere Gasdruckfeder, diese gibt es speziell für diesen Einsatz im Handel.<br/>
 
Abhängig von der Ausstattung und vom Baujahr des T4 sind unterschiedlich starke [[Gasdruckfeder]]n verbaut; 660 bis 910 Nm. Dabei spielen Sachen wie [[Heckscheibenwischer]], Art der [[Verkleidung]] oder der Verglasung ein Rolle. Bei der Beschaffung einer Ersatzfeder ist also genau auf die Ausstattung, besser noch die [[Teilenummer]] zu achten. Mit zu schwachen Federn wird die Klappe nicht in der Offen-Position gehalten, und bei einer zu starken Feder ist ein sehr hoher Kraftaufwand nötig, um die Klappe zu schließen bzw. vom zu starken Zuknallen abzuhalten. Sollte z.B. ein Heckfahrradträger montiert sein, schafft es die originale Feder nicht, die Heckklappe vollständig offen zu halten - vor allem bei Regen sinkt sie dann immer wieder ab. Abhilfe schafft hier eine stärkere Gasdruckfeder, diese gibt es speziell für diesen Einsatz im Handel.<br/>
 
So sind z.B. in einem T4 mit einfacher Heckklappe ohne Heckscheibenwischer und ohne [[Formverkleidung]] an der Klappe Federn mit 710 N verbaut, bei eingebautem Heckscheibenwischer sind es 770 N-Federn und bei zusätzlicher [[Formverkleidung]] 830 N-Federn.
 
So sind z.B. in einem T4 mit einfacher Heckklappe ohne Heckscheibenwischer und ohne [[Formverkleidung]] an der Klappe Federn mit 710 N verbaut, bei eingebautem Heckscheibenwischer sind es 770 N-Federn und bei zusätzlicher [[Formverkleidung]] 830 N-Federn.
 
  
 
'''Übersicht über die verfügbaren Federn bis ca. 07/1992 ([[FIN]] bis 70-N-151781):'''
 
'''Übersicht über die verfügbaren Federn bis ca. 07/1992 ([[FIN]] bis 70-N-151781):'''
Zeile 62: Zeile 58:
 
</tr>
 
</tr>
 
</table>
 
</table>
 
  
 
'''Übersicht über die verfügbaren Federn ab ca. 07/1992 ([[FIN]] ab 70-N-151782):'''
 
'''Übersicht über die verfügbaren Federn ab ca. 07/1992 ([[FIN]] ab 70-N-151782):'''
Zeile 124: Zeile 119:
 
Seitliche Führungszapfen sorgen dafür, dass die Heckklappe sauber zentriert verschließt.
 
Seitliche Führungszapfen sorgen dafür, dass die Heckklappe sauber zentriert verschließt.
 
[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Fuehrungskeile_1996.jpg|thumb|none|350px|Führungszapfen]]
 
[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Fuehrungskeile_1996.jpg|thumb|none|350px|Führungszapfen]]
 
  
 
== Ausbau ==
 
== Ausbau ==
Zeile 132: Zeile 126:
 
* Die [[Verkleidung]] der Heckklappe muss nur dann demontiert werden, wenn aufgrund elektrischer Verbraucher in der Heckklappe ([[Bremslicht]], [[Scheibenwischer]], [[ZV]]) Kabel in die Heckklappe geführt sind.
 
* Die [[Verkleidung]] der Heckklappe muss nur dann demontiert werden, wenn aufgrund elektrischer Verbraucher in der Heckklappe ([[Bremslicht]], [[Scheibenwischer]], [[ZV]]) Kabel in die Heckklappe geführt sind.
 
* Wird die Heckklappe getauscht, muss die Heckklappe eingestellt werden.
 
* Wird die Heckklappe getauscht, muss die Heckklappe eingestellt werden.
 
  
 
'''Werkzeug:'''
 
'''Werkzeug:'''
Zeile 139: Zeile 132:
 
* [[Drehmomentschlüssel]] für o.a. Einsatz bis 19 Nm
 
* [[Drehmomentschlüssel]] für o.a. Einsatz bis 19 Nm
 
* Material zum Abstützen der Heckklappe bzw. Helfer
 
* Material zum Abstützen der Heckklappe bzw. Helfer
 
  
 
'''Arbeitsschritte:'''
 
'''Arbeitsschritte:'''
Zeile 147: Zeile 139:
 
# Auf beiden Seiten den Sicherungsbügel der [[Gasdruckfeder]] mit Schraubenzieher leicht anheben und die [[Gasdruckfeder]] vom Kugelzapfen abziehen. Achtung: Sicherungsbügel nicht komplett heraus hebeln, weil er sonst beschädigt wird.[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Gasdruckfeder_Sicherungsbuegel.jpg|thumb|none|350px|Sicherungsbuegel anheben]]
 
# Auf beiden Seiten den Sicherungsbügel der [[Gasdruckfeder]] mit Schraubenzieher leicht anheben und die [[Gasdruckfeder]] vom Kugelzapfen abziehen. Achtung: Sicherungsbügel nicht komplett heraus hebeln, weil er sonst beschädigt wird.[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Gasdruckfeder_Sicherungsbuegel.jpg|thumb|none|350px|Sicherungsbuegel anheben]]
 
# Je 2 Befestigungsschrauben (Kreuzschlitz, 19 Nm) für die Scharniere links und rechts herausdrehen und Heckklappe abnehmen. Dabei auf die Dichtplatte zwischen Scharnier und Dach achten; sie ist bei Bedarf aus der Dichtung [[701 827 157 D]] (ca. 6 Euro) anzufertigen.[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Scharnier_1996_Befestigung.jpg|thumb|none|350px|Scharnierbefestigung ab 1996]]
 
# Je 2 Befestigungsschrauben (Kreuzschlitz, 19 Nm) für die Scharniere links und rechts herausdrehen und Heckklappe abnehmen. Dabei auf die Dichtplatte zwischen Scharnier und Dach achten; sie ist bei Bedarf aus der Dichtung [[701 827 157 D]] (ca. 6 Euro) anzufertigen.[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Scharnier_1996_Befestigung.jpg|thumb|none|350px|Scharnierbefestigung ab 1996]]
 
  
 
'''Wiederherstellung:'''
 
'''Wiederherstellung:'''
Zeile 153: Zeile 144:
 
* Kreuzschlitzschrauben für die Scharniere mit 19 Nm anziehen.
 
* Kreuzschlitzschrauben für die Scharniere mit 19 Nm anziehen.
 
* Heckklappe bei Bedarf einstellen.
 
* Heckklappe bei Bedarf einstellen.
 
  
 
== Einstellung ==
 
== Einstellung ==
Zeile 161: Zeile 151:
 
* Der [[Dachhimmel]] muss nur zur Höheneinstellung demontiert werden.
 
* Der [[Dachhimmel]] muss nur zur Höheneinstellung demontiert werden.
 
* Nachfolgend wird die komplette Einstellung, immer beginnend mit der Höheneinstellung, beschrieben.
 
* Nachfolgend wird die komplette Einstellung, immer beginnend mit der Höheneinstellung, beschrieben.
 
  
 
'''Werkzeug:'''
 
'''Werkzeug:'''
Zeile 169: Zeile 158:
 
* [[Drehmomentschlüssel]] für o.a. Einsätze bis 30 Nm
 
* [[Drehmomentschlüssel]] für o.a. Einsätze bis 30 Nm
 
* Ggf. Material zum Abstützen der Heckklappe bzw. Helfer
 
* Ggf. Material zum Abstützen der Heckklappe bzw. Helfer
 
  
 
'''Arbeitsschritte:'''
 
'''Arbeitsschritte:'''
Zeile 186: Zeile 174:
 
# Heckklappe langsam schließen und die Lage des Schließkeils zur Aussparung im Klappenschloss beobachten. Den Schließkeil so verschieben, dass die Aussparung mittig zum Schließkeil steht. Dann die Befestigungsschrauben mit 20 Nm anziehen.[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Schliesskeil_Positionierung.jpg|thumb|none|350px|Schließkeil positionieren]]
 
# Heckklappe langsam schließen und die Lage des Schließkeils zur Aussparung im Klappenschloss beobachten. Den Schließkeil so verschieben, dass die Aussparung mittig zum Schließkeil steht. Dann die Befestigungsschrauben mit 20 Nm anziehen.[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Schliesskeil_Positionierung.jpg|thumb|none|350px|Schließkeil positionieren]]
 
# Ladekantenabdeckung wieder montieren.
 
# Ladekantenabdeckung wieder montieren.
 
  
 
== Betrieb und Probleme ==
 
== Betrieb und Probleme ==
Zeile 200: Zeile 187:
  
 
Dieser Abschnitt beschreibt die Nachrüstung mit den aktuellen Teilen (ab [[MJ]]1999), die auch in T4 älterer [[Modelljahr]]e verbaut werden können.
 
Dieser Abschnitt beschreibt die Nachrüstung mit den aktuellen Teilen (ab [[MJ]]1999), die auch in T4 älterer [[Modelljahr]]e verbaut werden können.
 
  
 
''' Erforderliche Teile:'''<br/>
 
''' Erforderliche Teile:'''<br/>
Zeile 230: Zeile 216:
 
</tr>
 
</tr>
 
</table>
 
</table>
 
  
 
[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Innenbetäetigung_Teile.jpg|thumb|none|350px|Erforderliche Teile (Clip fehlt im Bild)]]
 
[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Innenbetäetigung_Teile.jpg|thumb|none|350px|Erforderliche Teile (Clip fehlt im Bild)]]
  
 +
Da die Zugstange wohl nicht mehr erhältlich ist, wird man/frau sie sich selbst fertigen müssen. Die nachfolgenden Bilder von caravellissimo zeigen die Abmessungen:
 +
{|
 +
|[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Zugstange_Nachbau1.jpg|thumb|300px|Abmessungen Zugstange]]
 +
|[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Zugstange_Nachbau2.jpg|thumb|300px|Abmessungen Zugstange]]
 +
|[[Bild:Aufbau_Heckklappe_Zugstange_Nachbau3.jpg|thumb|300px|Abmessungen Zugstange]]
 +
|}
  
 
'''Werkzeug:'''
 
'''Werkzeug:'''
 
* Dremel, Messer, Feile oder ähnliches Werkzeug zum Bearbeiten der [[Verkleidung]]
 
* Dremel, Messer, Feile oder ähnliches Werkzeug zum Bearbeiten der [[Verkleidung]]
 
  
 
'''Arbeitsschritte'''
 
'''Arbeitsschritte'''

Version vom 20. September 2015, 08:45 Uhr

Grundlagen

Funktion

Die Heckklappe (auch Rückwandklappe) dient dem hinteren Abschluss der Karosserie sowie dem Zugang zum Laderaum. Sie besitzt einen Öffnungswinkel von 90 Grad in der Senkrechten und wird durch 2 Gasdruckfedern in der oberen Position gehalten. Seitliche Führungskeile sorgen dafür, dass die Heckklappe sauber zentriert verschließt.

Bei allen T4-Modellen (mit Ausnahme Multivan) waren alternativ Hecktüren erhältlich, die auch als Flügeltüren bezeichnet werden.

Kompatibilität

Wenn man von der Anbringung des VW-Zeichens absieht, hat sich die nackte Heckklappe während der Bauzeit des T4 nicht geändert. Zum Modelljahr 1992 wurden jedoch die Aufnahme für das Scharnier am Dach, zum Modelljahr 1996 der Schliesskeil an der Karosserie (Schloß ist unverändert) sowie die Anbringung der Gasdruckfedern geändert. Die nachfolgenden Bilder zeigen die Unterschiede; links ein T4 vor 1992 bzw 1996 (Quelle: X_Fish, gaskutsche.de), rechts ein T4 ab 1992 bzw. 1996.

Scharnier vor 1992
Scharnier ab 1992
Schliesskeil vor 1996
Schliesskeil ab 1996

Bei T4 ab 1996 beträgt der Abstand der Befestigung der Gasdruckfeder vom unteren Eck der Heckklappe ziemlich genau 38 cm. Bei T4 vor 1996 sind es ca. 10 cm mehr, also 48 cm.

Lage des Befestigungspunktes

Sofern die vorhandenen Scharniere und die Schlossmechanik genutzt werden, kann die Heckklappe gegen eine andere eines beliebigen Baujahres getauscht werden. Es muss lediglich die Befestigung der Gasdruckfedern abgeändert oder eine Gasdruckfeder passender Länge eingebaut werden. Soll eine Heckklappe ab MJ1996 in einen T4 von vor MJ1996 ohne Änderung der Gasdruckfederbefestigung eingebaut werden, so werden längere Federn benötigt, damit die Klappe ganz öffnen kann; umgekehrt sind kürzere Federn erforderlich.

Gasdruckfedern

Abhängig von der Ausstattung und vom Baujahr des T4 sind unterschiedlich starke Gasdruckfedern verbaut; 660 bis 910 Nm. Dabei spielen Sachen wie Heckscheibenwischer, Art der Verkleidung oder der Verglasung ein Rolle. Bei der Beschaffung einer Ersatzfeder ist also genau auf die Ausstattung, besser noch die Teilenummer zu achten. Mit zu schwachen Federn wird die Klappe nicht in der Offen-Position gehalten, und bei einer zu starken Feder ist ein sehr hoher Kraftaufwand nötig, um die Klappe zu schließen bzw. vom zu starken Zuknallen abzuhalten. Sollte z.B. ein Heckfahrradträger montiert sein, schafft es die originale Feder nicht, die Heckklappe vollständig offen zu halten - vor allem bei Regen sinkt sie dann immer wieder ab. Abhilfe schafft hier eine stärkere Gasdruckfeder, diese gibt es speziell für diesen Einsatz im Handel.
So sind z.B. in einem T4 mit einfacher Heckklappe ohne Heckscheibenwischer und ohne Formverkleidung an der Klappe Federn mit 710 N verbaut, bei eingebautem Heckscheibenwischer sind es 770 N-Federn und bei zusätzlicher Formverkleidung 830 N-Federn.

Übersicht über die verfügbaren Federn bis ca. 07/1992 (FIN bis 70-N-151781):

Teilenummer Ausschubkraft
[N]
Bemerkung Preis (2011)
701 829 331 F 660 - ca. 39,50 Euro
701 829 331 G 750 Heckscheibenwischer entfallen
701 829 331 J 830 Formverkleidung entfallen
701 829 331 H 910 Heckscheibenwischer
Isolierglas
ca. 39,50 Euro

Übersicht über die verfügbaren Federn ab ca. 07/1992 (FIN ab 70-N-151782):

Teilenummer Ausschubkraft
[N]
Einschubkraft
[N]
Reibung
[N]
Ausschubgeschw.
[m/s]
Balken-
Aufdruck
Bemerkung Preis (2011)
7D0 829 331 D
ersetzt 701 829 331 Q
710 ± 30 960 80 0,15 - 0,4 1 Balken - ca. 55,50 Euro
7D0 829 331 E
ersetzt 701 829 331 R
770 ± 30 1030 80 0,15 - 0,4 2 Balken Heckscheibenwischer ca. 54,50 Euro
7D0 829 331 F
ersetzt 701 829 331 S
830 ± 30 1120 80 0,15 - 0,4 3 Balken Formverkleidung ca. 55,50 Euro
7D0 829 331 G
ersetzt 701 829 331 AB
910 ± 30 1200 80 0,15 - 0,4 4 Balken Heckscheibenwischer
Formverkleidung
ca. 55,50 Euro

Einbauort

Die Heckklappe ist im Heckbereich mit 2 Scharnieren oben am Dach befestigt und wird von 2 Gasdruckfedern in der geöffnet-Position gehalten.

Einbauort/Befestigung

Seitliche Führungszapfen sorgen dafür, dass die Heckklappe sauber zentriert verschließt.

Führungszapfen

Ausbau

Hinweise:

  • Bezüglich des Aus-/Einbaus bestehen keine Unterschiede zwischen T4 vor und ab 1996.
  • Die Unterstützung durch mindestens 1 Person ist erforderlich.
  • Die Verkleidung der Heckklappe muss nur dann demontiert werden, wenn aufgrund elektrischer Verbraucher in der Heckklappe (Bremslicht, Scheibenwischer, ZV) Kabel in die Heckklappe geführt sind.
  • Wird die Heckklappe getauscht, muss die Heckklappe eingestellt werden.

Werkzeug:

  • Schraubenzieher zum Hebeln
  • großen Kreuzschlitzschraubenzieher bzw. entsprechenden Einsatz für die Scharnier-Befestigungsschrauben
  • Drehmomentschlüssel für o.a. Einsatz bis 19 Nm
  • Material zum Abstützen der Heckklappe bzw. Helfer

Arbeitsschritte:

  1. Verkleidung der Heckklappe abbauen.
  2. Steckverbindungen zu den Verbrauchern in der Heckklappe trennen und Kabel durch die Kabeldurchführung aus der Heckklappe heraus ziehen.
    Kabeldurchführung
  3. Heckklappe in der geöffnet-Position abstützen bzw. durch Helfer halten lassen.
  4. Auf beiden Seiten den Sicherungsbügel der Gasdruckfeder mit Schraubenzieher leicht anheben und die Gasdruckfeder vom Kugelzapfen abziehen. Achtung: Sicherungsbügel nicht komplett heraus hebeln, weil er sonst beschädigt wird.
    Sicherungsbuegel anheben
  5. Je 2 Befestigungsschrauben (Kreuzschlitz, 19 Nm) für die Scharniere links und rechts herausdrehen und Heckklappe abnehmen. Dabei auf die Dichtplatte zwischen Scharnier und Dach achten; sie ist bei Bedarf aus der Dichtung 701 827 157 D (ca. 6 Euro) anzufertigen.
    Scharnierbefestigung ab 1996

Wiederherstellung:

  • O.a. Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge.
  • Kreuzschlitzschrauben für die Scharniere mit 19 Nm anziehen.
  • Heckklappe bei Bedarf einstellen.

Einstellung

Hinweise:

  • Bezüglich der Einstellung bestehen keine Unterschiede zwischen T4 vor und ab 1996.
  • Die Unterstützung durch mindestens 1 Person ist erforderlich.
  • Der Dachhimmel muss nur zur Höheneinstellung demontiert werden.
  • Nachfolgend wird die komplette Einstellung, immer beginnend mit der Höheneinstellung, beschrieben.

Werkzeug:

  • Diverse Kreuz- und normale Schraubenzieher zum Schrauben und Hebeln
  • Innensechskantschlüssel/-einsatz M6
  • Schlüssel/Einsatz für Sechskant M6
  • Drehmomentschlüssel für o.a. Einsätze bis 30 Nm
  • Ggf. Material zum Abstützen der Heckklappe bzw. Helfer

Arbeitsschritte:

  1. Dachhimmel im Bereich der Heckklappe lösen/abbauen.
  2. Heckklappe in der geöffnet-Position abstützen bzw. durch Helfer halten lassen.
  3. Auf beiden Seiten den Sicherungsbügel der Gasdruckfeder mit Schraubenzieher leicht anheben und die Gasdruckfeder vom Kugelzapfen abziehen. Achtung: Sicherungsbügel nicht komplett heraus hebeln, weil er sonst beschädigt wird.
    Sicherungsbuegel anheben
  4. Linken und rechten Führungszapfen abschrauben (Kreuzschlitz oder Innenvielzahn M6, 8 Nm)
    Befestigungsschrauben Führungszapfen
  5. Heckklappe schließen.
  6. Befestigungsmuttern (Sechskant, 30 Nm) für die Scharniere von innen lösen. Achtung: nicht komplett abschrauben, weil sonst Teile (Mutter, Distanzscheiben, Dichtungen) in den Dachholm fallen können.
    Befestigungsmuttern (innen)
  7. Heckklappe von Helfer anheben lassen, bis die Außenkonturen links und rechts übereinstimmen. Dann Muttern mit 30 Nm anziehen.
    Außenkonturen
  8. Heckklappe öffnen und Gasdruckfedern wieder anbauen und Führungszapfen links und rechts (entsprechende Markierung beachten) anschrauben (8 Nm).
  9. Abdeckung für Führungskeile an den beiden D-Säulen abnehmen; dazu Kreuzschlitzschraube herausdrehen.
    Abdeckung für Führungskeile
    Führungskeile
  10. Heckklappe langsam schließen und dabei von innen beobachten, ob die Führungszapfen mittig zwischen die Führungskeile eingeführt werden und diese gleichmäßig ca. 10 bis 15 mm in Fahrtrichtung drücken. Die korrekte Einbaulage der Führungszapfen an der Heckklappe (!) durch Losschrauben, Positionieren, Testen und erneutes Festschrauben optimieren. Im Bild (Werkseinstellung nach 9 Jahren Gebrauch) passt es nicht mehr genau. Der Führungszapfen müsste einen Millimeter oder so nach oben versetzt werden.
    Einstellung Führungszapfen
  11. Abdeckung für Führungskeile an den beiden D-Säulen wieder montieren.
  12. Ladekantenabdeckung abmontieren (diverse Kreuzschlitzschrauben) und Befestigungsschrauben für den Schließkeil lösen, aber nicht herausdrehen. Der Schließkeil lässt sich nun verschieben.
    Befestigungsschrauben für Schließkeil
  13. Heckklappe langsam schließen und die Lage des Schließkeils zur Aussparung im Klappenschloss beobachten. Den Schließkeil so verschieben, dass die Aussparung mittig zum Schließkeil steht. Dann die Befestigungsschrauben mit 20 Nm anziehen.
    Schließkeil positionieren
  14. Ladekantenabdeckung wieder montieren.

Betrieb und Probleme

Durch eine Fehlbedienung bei der Nutzung der Heckklappe kann es zu einer Außerfunktionssetzung der Betätigung kommen: Wird der Betätigungsgriff bei verriegeltem Fahrzeug in der gedrückt-Stellung gehalten und gleichzeitig das Fahrzeug über die Zentralverriegelung entriegelt, kann ein Betätigungshebel der Schlossmechanik über einen Endanschlag hinaus gedrückt werden und verklemmen. Die Heckklappe lässt sich nicht mehr öffnen.
Bevor man nun versucht das Schloss von innen zu 'bearbeiten', wozu die Verkleidung beschädigt werden muss, sollte man versuchen, den Betätigungsgriff kräftig in Richtung Nummernschild zu drücken, bis sich die Verklemmung hörbar löst.

Alternativ kann innen die Schlaufe für das Zuziehen der Klappe abmontiert werden (2 Schrauben, Kreuzschlitz, metrisch). Der Mechanismus für das Schloss liegt hinter der nun freigelegten Öffnung leicht nach rechts oben versetzt (ca 5-10cm). Bei einigen Schlössern ist ein rotes Kunststoffteil am Mechanismus zu sehen. Dieses muss nach oben gedrückt werden zum Öffnen (evtl. Verletzungsgefahr durch den Mechanismus, daher lieber mit einem Stab als mit den Fingern drücken). Nach Bildern zu urteilen, ist das rote Kunststoffteil nicht immer vorhanden.

Nachrüstung einer Innenbetätigung

Die Informationen und Bilder zu diesem Abschnitt wurden dankenswerterweise von der franzözischen Partner-Seite T4Zone zur Verfügung gestellt.

Hinweise:
Die Innenbetätigung der Heckklappe (Entriegelung) war wahrscheinlich bis 1994 Serienausstattung bei einigen T4-Modellen (z.B. Multivan und California), und möglicherweise war sie als Zusatzausstattung erhältlich. Da sich aber weder das Schloss der Heckklappe noch die Aufnahme der Innenbetätigung über die Jahre geändert haben, läßt sie sich mit mäßigem Aufwand nachrüsten.

Dieser Abschnitt beschreibt die Nachrüstung mit den aktuellen Teilen (ab MJ1999), die auch in T4 älterer Modelljahre verbaut werden können.

Erforderliche Teile:

Teilenummer Bezeichnung Preis (2010)
705 829 309 A 01C Innenbetätigung ca. 17,50 Euro
705 829 313 01C Blende (schwarz) ca. 4,90 Euro
705 829 323 C Zugstange ca. 2,00 Euro
171 837 199 Clip ca. 0,18 Euro
Erforderliche Teile (Clip fehlt im Bild)

Da die Zugstange wohl nicht mehr erhältlich ist, wird man/frau sie sich selbst fertigen müssen. Die nachfolgenden Bilder von caravellissimo zeigen die Abmessungen:

Abmessungen Zugstange
Abmessungen Zugstange
Abmessungen Zugstange

Werkzeug:

  • Dremel, Messer, Feile oder ähnliches Werkzeug zum Bearbeiten der Verkleidung

Arbeitsschritte

  1. Verkleidung der Heckklappe abbauen und ggf. die Dämmung entfernen. Man erkennt dann den Einbauort für die Innenbetätigung.
    Einbauort
  2. Größe des Ausschnitts in der Verkleidung mit Hilfe der o.a. Blende aufzeichnen. Ohne Gewähr: die Masse des Ausschnitts betragen ca. 7 cm x 10,5 cm, und die untere Kante sollte ca. 30,5 cm oberhalb der oberen Kante des Ausschnitts für den Zuziehgriff liegen.
    Ausschnitt in Verkleidung markieren
  3. Ausschnitt fertigen.
    Fertiger Ausschnitt in der Verkleidung
    Falls vorhanden, einen entsprechenden Ausschnitt in die Dämmung schneiden.
    Fertiger Ausschnitt in der Dämmung
  4. Zugstange in die Betätigung einrasten, Richtung Schloss legen und Innenbetätigung in die Aufnahme einsetzen; Schrauben sind nicht erforderlich.
    Eingesetzte Betätigung
  5. Clip und Zugstange an der markierten Stelle einrasten.
    Montierte Zugstange
  6. Funktionsprüfung durchführen. Sollte die Klappe nicht über die Innenbetätigung entriegeln, kann dies an einer etwas zu langen Zugstange liegen. Hier hilft es, die Stange leicht zu verbiegen, um den zum Entriegeln erforderlichen Weg zu verkürzen.
  7. Verkleidung der Heckklappe anbauen. Und so sollte die Innenbetätigung fertig montiert aussehen:
    Fertig montierte Betätigung