Ladedruck

Aus T4-Wiki
Version vom 26. Dezember 2009, 08:38 Uhr von Zaydo (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bedeutung

Der Begriff Ladedruck bezeichnet den Luftdruck in der Ansaugleitung eines Kolbenmotors, der durch einen Druckmesser an einem auf den jeweiligen Motortyp festgelegten Punkt erfasst wird.

Bei den T4 mit TDI-Motor erfolgt die Messung hinter dem Ladeluftkühler (wenn vorhanden), ansonsten hinter dem Turbolader im Saugrohr. Siehe auch

Da der TD-Motor ABL kein Motorsteuergerät besitzt, wird in diesem Fall der Ladedruck nicht erfasst. Es ist lediglich eine Luftanschluss vorhanden, über den der Ladedruck z.B. im Rahmen der Fehlersuche gemessen werden kann.


Sollwerte

Für die diversen T4-Motoren gelten die nachfolgenden Sollwerte:

Motor Ladedruck [Bar] bis 05/1999 Ladedruck [Bar] ab 05/1999
50 kW-TD (ABL) 0,60 bis 0,83 (relativ) 0,60 bis 0,83 (relativ)
65 kW-TDI (AJT) 1,50 bis 1,80 1,50 bis 1,80
75 kW-TDI (z.B. ACV, AXL) 1,70 bis 1,93 1,70 bis 1,95
111 kW-TDI (AHY, AXG) 1,83 bis 2,11 1,75 bis 2,08


Anmerkungen:

  • Die Messung erfolgt
    • beim ABL mittels Turbolader-Messgerät als Relativdruck bei Volllast im 3. Gang zwischen 3.500-3.700 U/min,
    • bei den TDI-Motoren über die Eigendiagnose (Messwertblock 11) bei Volllast im 3. Gang bei 3.000 U/min während der Beschleunigung von 1.500 U/min
  • Der relative Ladedruck ergibt sich bei den TDI-Motoren, indem vom o.a. Messwert der Umgebungsdruck (z.B. MWB 10) abgezogen wird.