Lenkradschloss: Unterschied zwischen den Versionen

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (formulierung unsauber, präzisiert)
 
Zeile 15: Zeile 15:
 
* Erhöhte Reibung verhindert das Gleiten des Bolzens: Durch Schmieren des Lenkradschlosses ist dieses Problem zu beheben.
 
* Erhöhte Reibung verhindert das Gleiten des Bolzens: Durch Schmieren des Lenkradschlosses ist dieses Problem zu beheben.
 
* Schmutz durch Abrieb: Abrieb kann das Schloss blockieren: Reinigen und Schmieren.
 
* Schmutz durch Abrieb: Abrieb kann das Schloss blockieren: Reinigen und Schmieren.
* Das Zündschloss gibt den Bolzen nicht frei: Im Schließzylinder des Zündschlosses befindet sich ein kleiner Bolzen, der zwei Teile des Schlosses miteinander verbindet. Dieser Bolzen kann u. U. herausrutschen und dann an einem Vorsprung im Schlosshalter hängen bleiben. Der Schließzylinder dreht dabei so weit zurück, dass der Schlüssel freigegeben wird, aber nicht so weit, dass das Schloss auch den Bolzen für die Lenksäule freigibt. Der Schließzylinder bleibt in der reingedrückten Position und schnappt nicht heraus, wie er es sollte.
+
* Das Zündschloss gibt den Bolzen nicht frei: Im Schließzylinder des Zündschlosses befindet sich ein kleiner Stift, der zwei Teile des Schlosses miteinander verbindet. Dieser Stift kann u. U. herausrutschen und dann an einem Vorsprung im Schlosshalter hängen bleiben. Der Schließzylinder dreht dabei so weit zurück, dass der Schlüssel freigegeben wird, aber nicht so weit, dass das Schloss auch den Bolzen für die Lenksäule freigibt. Der Schließzylinder bleibt in der reingedrückten Position und schnappt nicht heraus, wie er es sollte. Der Stift ist im Bild dargestellt.
 +
 
 +
[[Datei:lenkradschloss_bolzen.jpg|thumb|right|Lenkradschloss (ausgebaut) und Schließzylinder mit Stift]]

Aktuelle Version vom 6. August 2015, 14:35 Uhr

Funktion[Bearbeiten]

Das Lenkradschloss dient als Diebstahlsicherung und beinhaltet das Zündschloss und einen Bolzen zur Blockierung der Lenksäule. Das Lenkradschloss ist auf die Lenksäule aufgeschoben und kann nur nach Abnahme des Lenkrades und der Lenkstockschalter entfernt werden.

Eigendiagnose, Prüfung und Störungen[Bearbeiten]

Eigendiagnose[Bearbeiten]

Das Lenkradschloss ist natürlich nicht diagnosefähig.

Prüfung[Bearbeiten]

Prüfung erfolgt duch Abziehen des Zündschlüssels und anschließendem Drehen des Lenkrades. Der Bolzen sollte nun einrasten und die Lenkung sperren. Zum Lösen den Schlüssel ins Schloss stecken und die Lenksäule entriegeln.

Störungen[Bearbeiten]

Eine Störung liegt vor, wenn der Bolzen nicht mehr einrastet oder die Lenksäule nicht mehr freigegeben wird. Der Bolzen wird über eine Feder in die Lenksäule hineingedrückt und im Betrieb durch das Zündschloss daran gehindert. Wenn der Bolzen nach Abziehen des Schlüssels nicht mehr einrastet kann das mehrere Ursachen haben:

  • Erhöhte Reibung verhindert das Gleiten des Bolzens: Durch Schmieren des Lenkradschlosses ist dieses Problem zu beheben.
  • Schmutz durch Abrieb: Abrieb kann das Schloss blockieren: Reinigen und Schmieren.
  • Das Zündschloss gibt den Bolzen nicht frei: Im Schließzylinder des Zündschlosses befindet sich ein kleiner Stift, der zwei Teile des Schlosses miteinander verbindet. Dieser Stift kann u. U. herausrutschen und dann an einem Vorsprung im Schlosshalter hängen bleiben. Der Schließzylinder dreht dabei so weit zurück, dass der Schlüssel freigegeben wird, aber nicht so weit, dass das Schloss auch den Bolzen für die Lenksäule freigibt. Der Schließzylinder bleibt in der reingedrückten Position und schnappt nicht heraus, wie er es sollte. Der Stift ist im Bild dargestellt.
Lenkradschloss (ausgebaut) und Schließzylinder mit Stift