Wegfahrsicherung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 3: Zeile 3:
 
Im T4 kommt seit 01/1995 eine ab Werk in die Elektrik des Fahrzeuges integrierte Wegfahrsicherung zum Einsatz. Davor konnte man lediglich eine [[WFS]] nachrüsten ("autoGuard").  
 
Im T4 kommt seit 01/1995 eine ab Werk in die Elektrik des Fahrzeuges integrierte Wegfahrsicherung zum Einsatz. Davor konnte man lediglich eine [[WFS]] nachrüsten ("autoGuard").  
  
Die Wegfahrsicherung wird nach Abschaltung der [[Zündung]] automatisch aktiviert. Sie wird beim Einschalten der [[Zündung]] wieder außer Betrieb gesetzt. Dabei wird ein passiver RFID-'''Transponder''' im [[Schlüssel]] genutzt, dessen Daten über die '''Lesespule D2 (Wegfahrsicherung)''' vom '''Steuergerät J362 (Wegfahrsicherung)''' erfasst und ausgewertet werden. Das [[WFS]]-Steuergerät kommuniziert bei korrekter Authentisierung dann dem Motorsteuergerät bzw. bei den Dieselmotoren dem [[Steuergerät J366 (Kraftstoffabschaltventil)]] die Freigabe zum Betrieb. Diese Kommunikation erfolgt über eine eigene [[W-Leitung]] sowie ab [[Modelljahr]] 2000 (genauer: ab 09/1999) auch über den [[CAN-Bus]], wenn dieser verbaut ist.
+
Die Wegfahrsicherung wird nach Abschaltung der [[Zündung]] automatisch aktiviert. Sie wird beim Einschalten der [[Zündung]] wieder außer Betrieb gesetzt. Dabei wird ein passiver RFID-'''Transponder''' im [[Schlüssel]] genutzt, dessen Daten über die '''Lesespule D2 (Wegfahrsicherung)''' vom '''Steuergerät J362 (Wegfahrsicherung)''' erfasst und ausgewertet werden. Das [[WFS]]-Steuergerät kommuniziert bei korrekter Authentisierung dann dem [[Motorsteuergerät]] bzw. bei den Dieselmotoren dem [[Steuergerät J366 (Kraftstoffabschaltventil)]] die Freigabe zum Betrieb. Diese Kommunikation erfolgt über eine eigene [[W-Leitung]] sowie ab [[Modelljahr]] 2000 (genauer: ab 09/1999) auch über den [[CAN-Bus]], wenn dieser verbaut ist.
  
  
Zeile 21: Zeile 21:
 
* '''[[Schlüssel|Zündschlüssel]]''' mit Elektronik ([[Schlüssel#Transponder|Transponder]] und Antwort-Lesespeicher).[[Bild:Aufbau_Klappschluessel_Transponder.jpg|thumb|none|350px|Transponder im [[Klappschlüssel]]]]
 
* '''[[Schlüssel|Zündschlüssel]]''' mit Elektronik ([[Schlüssel#Transponder|Transponder]] und Antwort-Lesespeicher).[[Bild:Aufbau_Klappschluessel_Transponder.jpg|thumb|none|350px|Transponder im [[Klappschlüssel]]]]
  
Das WFS-Steuergerät J392 kommuniziert entweder direkt mit dem Motorsteuergerät oder dem [[Steuergerät J366 (Kraftstoffabschaltventil)]], welches dann den längeren Betrieb des Motors unterbindet.
+
Das WFS-Steuergerät J392 kommuniziert entweder direkt mit dem [[Motorsteuergerät]] oder dem [[Steuergerät J366 (Kraftstoffabschaltventil)]], welches dann den längeren Betrieb des Motors unterbindet.
  
  
Zeile 72: Zeile 72:
  
 
== Schaltbild und Anschluss ==
 
== Schaltbild und Anschluss ==
Die Wegfahrsicherung wird über [[Zündungsplus]] ([[Kl.15]]) mit Spannung versorgt; seit [[MJ]]1999 besitzt sie zusätzlich einen [[Dauerplus]]-Anschluss ([[Kl.30]] vom [[Warnlichtschalter|Warnlichtschalter E3]]). Die [[W-Leitung]] ist mit dem Motorsteuergerät bzw. bei den Dieselmotoren dem [[Steuergerät J366 (Kraftstoffabschaltventil)]] verbunden (im Schaltbild "Steuergerät" rechts unten).<br/>Die Integration in den [[CAN-Bus]] erfolgte 09/1999.  
+
Die Wegfahrsicherung wird über [[Zündungsplus]] ([[Kl.15]]) mit Spannung versorgt; seit [[MJ]]1999 besitzt sie zusätzlich einen [[Dauerplus]]-Anschluss ([[Kl.30]] vom [[Warnlichtschalter|Warnlichtschalter E3]]). Die [[W-Leitung]] ist mit dem [[Motorsteuergerät]] bzw. bei den Dieselmotoren dem [[Steuergerät J366 (Kraftstoffabschaltventil)]] verbunden (im Schaltbild "Steuergerät" rechts unten).<br/>Die Integration in den [[CAN-Bus]] erfolgte 09/1999.  
  
 
{|
 
{|

Version vom 20. August 2010, 10:17 Uhr

Funktion

Die Wegfahrsicherung (WFS), die auch Wegfahrsperre genannt wird, soll das unbefugte Inbetriebnehmen des Fahrzeuges verhindern. Seit 1. Januar 1998 müssen alle neu zugelassenen Pkw in Deutschland mit einer Wegfahrsperre ausgerüstet sein.
Im T4 kommt seit 01/1995 eine ab Werk in die Elektrik des Fahrzeuges integrierte Wegfahrsicherung zum Einsatz. Davor konnte man lediglich eine WFS nachrüsten ("autoGuard").

Die Wegfahrsicherung wird nach Abschaltung der Zündung automatisch aktiviert. Sie wird beim Einschalten der Zündung wieder außer Betrieb gesetzt. Dabei wird ein passiver RFID-Transponder im Schlüssel genutzt, dessen Daten über die Lesespule D2 (Wegfahrsicherung) vom Steuergerät J362 (Wegfahrsicherung) erfasst und ausgewertet werden. Das WFS-Steuergerät kommuniziert bei korrekter Authentisierung dann dem Motorsteuergerät bzw. bei den Dieselmotoren dem Steuergerät J366 (Kraftstoffabschaltventil) die Freigabe zum Betrieb. Diese Kommunikation erfolgt über eine eigene W-Leitung sowie ab Modelljahr 2000 (genauer: ab 09/1999) auch über den CAN-Bus, wenn dieser verbaut ist.


Im T4 kamen während der Bauzeit 3 unterschiedliche WFS-Generationen zum Einsatz:

  • WFS-Generation 1 mit Festcode bis 07/1997
  • WFS-Generation 2 mit Wechselcode von 08/1997 bis 04/1999
  • WFS-Generation 3 mit Wechselcode ab 05/1999

Die Unterschiede zwischen den WFS-Generationen liegen im Bereich der Kommunikation zwischen dem Transponder und der Auswerteelektronik der WFS. In der Regel findet sich auf dem Schlüsselbart ein Zeichen (F, W oder W3), das Auskunft über die verbaute WFS-Generation gibt.


Einbauorte

Die WFS im T4 besteht im Wesentlichen aus 3 Komponenten:

Das WFS-Steuergerät J392 kommuniziert entweder direkt mit dem Motorsteuergerät oder dem Steuergerät J366 (Kraftstoffabschaltventil), welches dann den längeren Betrieb des Motors unterbindet.


Ausbau

  • Zum Ausbau des Steuergerätes J362 muss das Kombiinstrument ausgebaut werden.
  • Die Lesespule lässt sich nach Abbau der oberen und unteren Lenkradverkleidung heraus nehmen.
  • Der Transponder im Schlüssel ist grundsätzlich nicht demontierbar.


Teilenummern

Teilenummer Bezeichnung Preis (2008)
1H0 953 254 E Lesespule bis FIN W-040000
(MJ1995 und MJ1996 u.U. 701 971 451 C)
ca. 44 Euro
6H0 953 254 Lesespule ab FIN W-040001 bis Y-060000 ca. 21 Euro
6X0 953 254 Lesespule ab FIN Y-060001 ca. 21 Euro
1H0 953 257 B WFS-Steuergerät bis FIN W-040000 ca. 115 Euro
6H0 953 257 WFS-Steuergerät ab FIN W-040001 bis Y-060000 ca. 80 Euro
6H0 953 257 WFS-Steuergerät ab FIN Y-060001 ca. 80 Euro


Schaltbild und Anschluss

Die Wegfahrsicherung wird über Zündungsplus (Kl.15) mit Spannung versorgt; seit MJ1999 besitzt sie zusätzlich einen Dauerplus-Anschluss (Kl.30 vom Warnlichtschalter E3). Die W-Leitung ist mit dem Motorsteuergerät bzw. bei den Dieselmotoren dem Steuergerät J366 (Kraftstoffabschaltventil) verbunden (im Schaltbild "Steuergerät" rechts unten).
Die Integration in den CAN-Bus erfolgte 09/1999.

Schaltbild ab 01/1995
Schaltbild ab MJ1999
Schaltbild mit CAN-Bus (ab 09/1999)


Eigendiagnose, Prüfung und Störungen

Eigendiagnose

Die WFS ist über das WFS-Steuergerät diagnosefähig.


Prüfung

Eine Prüfung erfolgt über die Funktion und ggf. über die Eigendiagnose.


Störungen

Eine typische Störung ist ein Defekt der Lesespule. Üblicherweise kann man im T4 trotz negativer Authentifizierung den Motor für eine kurze Zeit (einige Sekunden) anlassen.

Typische Auswirkungen einer Störung:

  • Motor startet, geht aber nach wenigen Sekunden aus.


Typische Ursachen einer Störung:

  • Defekt eines WFS-Bauteils
  • 'Verlust' der Codierung
  • Defekt der Verkabelung