Zuheizer (Reinigen): Unterschied zwischen den Versionen

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Schritt 2: Zuheizer demontieren)
(Schritt 2: Zuheizer demontieren)
Zeile 40: Zeile 40:
 
* Glühkerze
 
* Glühkerze
 
* Brennraumdichtung Bestellnummer (für Ausführung Nr. 25 2121 05) 201820990001 Eberspächer (Preis 2010 = 11€)
 
* Brennraumdichtung Bestellnummer (für Ausführung Nr. 25 2121 05) 201820990001 Eberspächer (Preis 2010 = 11€)
* Für Ausführung Nr. 25 2121 05 "Auskleidung mit O-Ringen", Bestellnummer 252121990113, das ist das Flammsieb mit 2 O-Ringen, einer der O-Ringe wird beim Ausbau evtl. zerstört   
+
* Für Ausführung Nr. 25 2121 05 "Auskleidung mit O-Ringen", Bestellnummer folgt (252121990113 ist falsch, Flammsieb mit Steg), das ist das Flammsieb mit 2 O-Ringen, einer der O-Ringe wird beim Ausbau evtl. zerstört   
 
* ev. O-Ring (bei Demontage Wärmetauscher), Best.-Nr. 251864990023 (unsicher)
 
* ev. O-Ring (bei Demontage Wärmetauscher), Best.-Nr. 251864990023 (unsicher)
 
* ev. neue Schlauchschellen
 
* ev. neue Schlauchschellen

Version vom 2. März 2011, 23:03 Uhr

Zuheizer D3W Reinigen

Schritt 1: Zuheizer ausbauen

Werkzeug:

  • gute Wasserpumpenzange
  • Kreuzschlitz- bzw. Schlitzschraubendreher
  • M6-Schraube
  • "Überbrückungsrohr"
  • einige Kabelbinder


Zuheizer ausgebaut, Überbrückungsrohr eingebaut

Das Kühlwasser ablassen, dann die Stromversorgung im Motorraum von oben abklemmen, die Halterung von unten öffnen, die Auspuff-, Frischluftzufuhr und Dieselleitung per Schlauchschelle demontieren, beide Wasserschläuche per Schlauchklemme demontieren.
Die D3WZ aus der Halterung herausnehmen.
M6-Schraube in die Dieselleitung "schrauben", das „Überbrückungsrohr“ in den Wasserkreislauf einbauen, das "Überbrückungrohr" in der Zuheizerhalterung mit zwei Kabelbindern fixieren, jetzt den Auspuff mit drittem Kabelbinder an der D3WZ-Halterung fixieren, Frischluftschlauch komplett herausnehmen.


Anmerkung zum "Überbückungsrohr":
Die Demontage und die Reinigung des D3WZ nimmt einige Zeit in Anspruch ( je nach Gerätezustand ), deshalb bietet es sich an, eine Wasserbrücke in den Kühlmittelkreislauf einzubauen, damit die Betriebsbereitschaft des T4 weiterhin gegeben ist.
Die Anschlüsse sollten einen Durchmesser von 20-22mm haben, die Anschlüsse selbst haben eine lichte Weite von ca. 120mm.


Schritt 2: Zuheizer demontieren

Werkzeug:

  • Kreuzschlitzschraubendreher
  • Inbusschlüssel und/oder Torx T25
  • stabiler Schlitzschraubendreher
  • Backofenreiniger
  • feines Schleifpapier


Ersatzeile:

  • Glühkerze
  • Brennraumdichtung Bestellnummer (für Ausführung Nr. 25 2121 05) 201820990001 Eberspächer (Preis 2010 = 11€)
  • Für Ausführung Nr. 25 2121 05 "Auskleidung mit O-Ringen", Bestellnummer folgt (252121990113 ist falsch, Flammsieb mit Steg), das ist das Flammsieb mit 2 O-Ringen, einer der O-Ringe wird beim Ausbau evtl. zerstört
  • ev. O-Ring (bei Demontage Wärmetauscher), Best.-Nr. 251864990023 (unsicher)
  • ev. neue Schlauchschellen
  • ev. neue Schrauben
Zuheizer, zerlegt
Zuheizer, Unterschiede bei der neueren Ausfühung

Die Demontage ist eigentlich selbsterklärend, allerdings sind zwei Punkte zu beachten:

  • Die Schrauben könnten im Alu-Gehäuse bereits gut „verankert“ sein.

Folge: 6 Schrauben mussten aufgebohrt werden. Diese Schrauben sind dann zu erneuern.

  • Der Wärmetauscher wird durch einen starken O-Ring gegen das Kühlwasser abgedichtet. Entsprechend sitzt der Tauscher „fest“ im Gehäuse.

Folge: Zur Demontage des Wärmetauschers mit dem kräftigen Schraubendreher durch den unteren Wasserstutzen den Tauscher vorsichtig heraushebeln.

Schritt 3: Brennkammer und Wärmetauscher reinigen

Brennkammer- und Wärmetauscherreinigung

Die Reinigung mit Backofenreiniger - mehrmals anzuwenden, bei Brennkammer ( links ) und Wärmetauscher ( rechts ). Insbesondere in der Brennkammer sind die verkrusteten Rußanteile sehr hoch und die lassen sich nur chemisch gut bekämpfen. Mindestens 10 Reinigungsdurchläufe waren notwendig, bis die (vermutlich) letzten Rußteile beim Spülen die Brennkammer verlassen hatten. Sämtliche Dichtungsflächen sind sauber zu reinigen. Beim Brennkammerreinigen sollte das feine Metallnetz in der Glühkerzenbohrung nicht zerstört werden, Wattestäbchen verwenden und die Bohrung vorsichtig "auswischen". Sollte das Netz bereits defekt oder verschwunden sein, die Funktion ist trotzdem gegeben. Das das Netz in der Brennkammer fest fixiert ist, kann man im Zweifelsfall nur die komplette Brennkammer tauschen. Es gibt auch eine Brennkammervariante mit Glühstrumpf, da wäre ein neuer Metallglühstrumpf (Flammschutzsieb) einsetzbar.


Schritt 4: Der Zusammenbau - Der Gehäuseteil

Gehäuse, offen

In dem Gehäuse ( nur mit Wasser ausgespült ) kann man am Boden einen Steg erkennen, dort muss die Nut am Brennkammerboden fixiert werden. Außerdem kann man an der Gewindebohrung links unten gut die Bemühungen der "Aufbohraktion" erkennen. Dieses Bauteil wird unter Funktionsgesichtspunkten auch "Mantel" genannt.

Wärmetauscher, Ansicht von unten

Der Wärmetauscher wird im "Mantel" durch einen starken O-Ring gegen das Kühlwasser abgedichtet. Entsprechend sitzt der Wärmetauscher „fest“ im Gehäuse. Zur Demontage war die Nutzung des kräftigem Schraubendrehers notwendig. Somit wurde die Einbauproblematik schon erkennbar. Vor dem Einbau die Position der Nut und des Steges am Gehäuse bzw. an dem Wärmetauscher oben gut sichtbar markieren, da sich der Tauscher im Gehäuse nur schwer drehen lässt und somit die Nut-Steg-Position schon möglichst genau getroffen werden sollte. Den Wärmetauscher einsetzen, entsprechend den Markierungen positionieren und komplett ins Gehäuse drücken.

Die Brennkammer ist jetzt sauber und als nächster Schritt kann die Brennkammer mit der neuen Ringdichtung in den Wärmetauscher eingesetzt werden.

Gehäuse + Wärmetauscher + Dichtung + Brennkammer, fertig montiert

Somit wäre die Montage der ersten Baugruppe abgeschlossen.

Schritt 5: Das Lüfterteil reinigen und montieren

Lüfterteil mit elektrischen Bauteilen, Ansicht von oben
Lüfterteil mit elektrischen Bauteilen, seitliche Ansicht
Lüfterteil mit elektrischen Bauteilen, seitliche Ansicht, neue Ausführung des Zuheizers

Das Lüfterteil reinigen und alte Dichtungsreste sauber entfernen. Die Anlagefläche für die Dichtung und die Strömungskanäle im Deckel mit feinem Schleifpapier bzw. Stahlwolle blank schleifen.
Die neue Glühkerze einschrauben und vorsichtig anziehen. Das Gewinde im Aluminium kann leicht beschädigt werden.
Den Flammwächter mit Wasserschleifpapier säubern und wieder einbauen. Ebenfalls auf das niedrige Anzugsmoment achten.

Anmerkung: In seitlichen Ansicht kann man gut die elektrischen Elemente des Zuheizers erkennen (von links nach rechts):

Schritt 6: Das Lüfterteil auf das Gehäuse montieren


Das Lüfterteil mit der neuen Dichtung auf der Brennkammer verschrauben.
Für die Aufnahmen wurden die Baugruppen zusammengestellt, die Detailmontage erfolgte später.


Schritt 7: Die Frischluftversorgung einbauen

U-Profil, Einzelteilaufnahme
geändertes U-Profil, ein Steg soll das hintere Lager des Lüftermotors vor Feuchtigkeit aus der angesaugten Frischluft schützen

Das „U-Profil“ mit dem Frischluftanschluss einschieben.

Das sieht dann etwa so aus.

Schritt 8: Komplettmontage

Das Gehäuse, die Lüftereinheit, das U-Profil zusammen mit dem Steuerungsdeckel verschrauben.
Beide Temperaturfühler in die Bohrungen im Brennergehäuse einstecken, mit der Klammer fixieren.
Die beiden schwarzen Blenden montieren.


Schritt 9: Zuheizer einbauen

Den Zuheizer analog zum Ausbau wieder einbauen, das Kühlwasser im Ausgleichbehälter auffüllen, bei laufendem Motor langsam nachfüllen, damit sich das Kühlsystem sauber entlüften kann.
Anschließend die Brennerfunktion prüfen. Je nach Zuheizerfunktionalität durch den Start der Standheizungsfunktion oder durch das Überbrücken des Temperaturfühlers.