Schiebetürkontakt

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Funktion[Bearbeiten]

Die ZV-Signale für den Stellmotor in der Schiebetür werden über einen 3-poligen Kontaktschalter in der B-Säule bzw. Schiebetür übertragen. Die nachfolgenden Bilder von Chris zeigen den Aufbau der Kontakte.

Übersicht
teilzerlegte Kontakte
Komplett zerlegte Kontakte


Belegung[Bearbeiten]

Die Kontaktflächen in der Schiebetür sind wie folgt belegt:

  • ZV-Signal "Auf" -> Weisses Kabel
  • ZV-Signal "ZU" -> Gelbes Kabel
  • Masse -> Braunes Kabel


Hinweise:

  • Der originale ZV-Stellmotor in der Schiebetür ein "SLAVE" ist, wird also nur angesteuert und reagiert.
    Schließt man also bei geöffneter Zentralverriegelung mit dem Schlüssel das Schloss der Schiebetür ab, ist nur diese verschlossen, der Rest der Türen reagiert nicht. Weiter Infos dazu im Artikel Schiebetür.
  • Ist die Schiebetür geöffnet, ist sie durch die Unterbrechung zwischen Kontakten und Kontaktflächen stromlos.
  • Manche Nachrüstsets verfügen nur über 2 Kontakte. Man sollte beachten, dass die Schiebetür durch evtl. verbaute Plastikrollen usw. keinen sicheren Massekontakt bietet. Daher empfiehlt sich im Zweifelsfall das Nachrüsten mit Originalteilen.
  • Manche Nachrüstsets für die Zentralverriegelung benötigen nur 12V-Impuls und Masse, sie schalten dann immer entgegen der aktuellen Position. (Also Türe Auf ~> Signal ~> Türe Zu). Hier sollte der zweite verfügbare Kontakt für Masse verwendet werden. Wird mit Originalteilen nachgerüstet, bleibt der dritte Kontakt für Basteleien wie Zündungs-+ oder ähnliches verfügbar.
  • Andere Nachrüstsets schalten durch Umkehrung von 12V und Masse, hier genügen die 2-Poligen Kontakte vollkommen.


Fehlfunktion[Bearbeiten]

Feuchtigkeit und in der Folge Korossion an den Kontaktflächen führen nicht selten zu (sporadischen) Ausfällen der ZV der Schiebetür. Hier hilft nur ein Ausbau und eine Reinigung.

Hinweise:

  • Nach Öffnen der Schiebetür ist diese stromlos. Die Fahrzeugbatterie muss daher nicht abgeklemmt werden. Will man allerdings die Kontakte in der B-Säule ausbauen, empfiehlt es sich zur Sicherheit die Fahrzeugbatterie abzuklemmen.
  • Der schiebetürseitige Kabelbaum ist an mindestens 1 Stelle festgeclipst. Bei der Arbeit darauf achten, dass nicht zuviel Zug auf den Kabelbaum kommt.
  • Die Kontaktfläche der Stifte ist unsymmetrisch geformt. Beim Zusammenbau auf die richtige Einbaulage achten; die dickere Stelle muss, bezogen auf die genutzten Bilder, nach oben zeigen.
    Kontaktstift


Werkzeug:

  • Schraubenzieher (Kreuzschlitz und normal)
  • ggf. Fett zum Schmieren der beweglichen Teile
  • ggf. Gewebeband zum Wiederherstellen des Kabelbaums


Arbeitsschritte:

  1. 2 Befestigungsschrauben heraus drehen
    Befestigungsschrauben
    und Schiebetürkontakt vorsichtig heraus ziehen.
  2. Kabelbaumummantelung entfernen, bis man den Plastikschutz so weit nach hinten schieben kann, dass der 3-polig Verbindungsstecker zum Schiebetürkontakt getrennt werden kann; Gummilippe um Kontaktfläche bei Bedarf nach hinten schieben.
    Stecker freilegen
    Stecker freilegen
    Dann Stecker trennen.
  3. Oberteil des Kontaktgehäuses abnehmen. Dazu die 4 Verriegelungslaschen öffnen und Gehäuseoberteil nach oben klappen. Dabei auf die Federn im Gehäuse achten.
    Kontaktgehäuse entriegeln
    Kontaktgehäuseoberteil hochklappen
  4. Einzelteile entnehmen und Kontaktflächen säubern (z.B. mit feinem Schmirgelpapier, wenn korrodiert) und die 'Kontaktwinkel' ggf. wieder in Form bringen.
    Kontaktflächen reinigen


Wiederherstellung:

  • O.a. Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge.
  • Auf die korrekte Einbaulage der Kontaktstifte achten; siehe Hinweise.
  • Kabelbaum ggf. mit Gewebeband wieder neu ummanteln.
  • Vor dem Festschrauben sicherstellen, dass die Gummilippe rundum zwischen Kontaktgehäuse und Plastikschutz sauber anliegt.
    Korrekte Einbaulage
  • Die originalen Kontake haben durch die exzentrisch angebrachte Kabeldurchführung einen Verdrehschutz. Der braune Kontakt (Masse) ist unten.


Nachrüstung[Bearbeiten]

Will man in einen T4 ohne serienmäßige Zentralverriegelung die Schiebetür bei der Nachrüstung der ZV mit einbeziehen, kommt man nicht um den nachträglichen Einbau der Kontakte herum. Dies ist schwieriger als es sich im ersten Moment anhört. VW hat keine Nachrüstung vorgesehen und dementsprechend auch keine Ausschnitte in der B-Säule angebracht. Auch in der Schiebetür sucht man vergeblich nach vorgestanzten Ausschnitten.
Teilenummern:

Teilenummer Bezeichnung Preis (2014)
701 959 377 Kontaktplatte ca. 21 Euro
701 959 375 E Kontaktgeber ca. 40 Euro

Es gibt bei Ebay billige Universalkontakte, die den originalen ziemlich ähnlich sehen (davon abgesehen, dass die originalen 3 Kontake haben, während die Nachbauten meist nur 2 haben). Diesen liegt manchmal eine Bohrschablone bei. Hat man diese nicht, kann man sich selbst eine aus Pappkarton anfertigen, indem man die Kontakte darauf "abmalt".

Ein gravierender Unterschied zwischen Originalkontakten und den oft billigen Nachrüst-Kontakten ist die Art der Isolation: Die Nachrüstkontakte die CheGeWara verbaut hat, bewegen sich beim Schließen der Schiebetür UNISOLIERT ins Innere der Schiebetür. Das ist auch kein Problem, da zum einen keine leitenden Teile in der Nähe sind, die berührt werden könnten, und zum zweiten die Zentralverriegelung abgesichert ist. Man sollte aber bedenken dass die Originale ZV immer 12V auf einem der Kabel führt. Die VW-Kontakte bewegen sich in einem Kunststoffgehäuse, sind aber auch ein ganzes Stück teurer als die Nachbauten.

Ein entscheidenter Vorteil bei den von CheGeWara verwendeten Nachrüstkontakten ist die Tatsache, dass der Einbau mittels Bohrer und nicht mittels Trennscheiben erfolgt. Durch die mitgelieferte Bohrschablone ist das ein ganzes Stück einfacher als mit Multitool und Trennscheibe. Über die Qualität der Kontakte ist man geteilter Meinung, hier sollte man selbst entscheiden.

Benötigt wird:

  • Nachrüstkontakte (Originalteile oder Nachrüstset)
  • Passende Dichtungen bei Originalteilen
  • Metallbohrer 3-4mm & 8-10mm (/) und Bohrmaschine
  • Körner und Hammer
  • Filzstift bzw. Marker
  • Rostschutzfarbe
  • Schrumpfschlauch bzw. Isolierband
  • Rundfeile (optional Kegelsenker) zum Entgraten


Vorgehen:

  1. Verkleidung abmontieren,
  2. Zentralverriegelung bzw. den Motor in der Schiebetür anbringen.
  3. So sieht es aus, wenn man die Kontakte auspackt. Von links nach Rechts: Dichtung Holmseite / Kontaktplatte Holmseite / Kontakt Türseite / Dichtung Türseite. Darunter liegt die Bohrschablone für die Holmseite.
    Einzelteile
  4. Die Bohrschablone für die Tür (WICHTIG: Die beweglichen Kontakte IN DIE TÜR einbauen, im Holm könnte der Gurtaufwickler im Weg sein!) an die entsprechende Stelle kleben (Position ist nicht 100% richtig, aber auch nicht wichtig, dazu später mehr.
    Schablone
  5. Bohrungsmittelpunkte mit Hammer und Körner ankörnen und mit dem 3 oder 4 mm Bohrer vorbohren (Achtung, dabei die Türe GANZ öffnen und am besten durch eine zweite Person in Richtung Fahrzeug drücken lassen. So dünne Bohrer brechen gern ab und das kann ins Auge gehen!)
    vorgebohrt
  6. Löcher aufbohren, Schablone entfernen, Löcher sauber und VOLLSTÄNDIG entgraten (Rundfeile und Kegelsenker).
  7. Als nächstes dick Rostschutzfarbe auftragen, Kabel durchführen und trocknen lassen.
    Kabeldurchführung
  8. Jetzt den Kontakt für die Tür ordentlich in den Dichtgummi eindrücken und festschrauben.
  9. Nach dem Einbau werden die Kontaktstifte mit Edding bemalt oder ein Tropfen Nagellack auf die spitze gesetzt und die Schiebetür geschlossen. So hat man sofort die richtigen Bohrpunkte für die B-Säule.
  10. Für die Anschlüsse an der B-Säule analog vorgehen wie an der Tür. Hier beim Bohren auf den Gurtaufwickler achten. Alle Kabelschuhe müssen natürlich ordentlich isoliert werden, ich habe eine Kombination aus Isolierband und Schrumpfschlauch benutzt.