Trommelbremse

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geöffnete Trommelbremse

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Trommelbremse (Hersteller unbekannt) wurde als Hinterachsbremse mit automatischer Bremsbacken-Nachstellung bis Modelljahr 1995 in T4 mit 14- und 15-Zoll-Fahrwerk an der Hinterachse verbaut.
Sie ist als Simplex-Bremse mit Geradabstützung ausgeführt. Bei dieser Ausführung werden die Bremsbacken, die um einen Drehpunkt gelagert sind, durch einen oben zentral angebrachten Radbremszylinder gespreizt. Aufgrund dieses Prinzips ist die Bremswirkung sowohl in Vorwärts- wie auch in Rückwärtsfahrt gleich. Der Verschleiß der Bremsbacken wird über einen automatischen Nachstellmechanismus nach dem Prinzip der Spindelnachstellung (Nachstellritzel) so kompensiert, dass ständig der gleiche Pedalweg für eine spezifische Bremswirkung gegeben ist. Die Bremsbacken werden über diverse Zugfedern wieder in die Ruhestellung (= gelöst) gebracht. Die Bauteile sind auf der gegenüber liegenden Seite natürlich 'spiegelverkehrt' verbaut, wie das Bild von Urs137 zeigt.

Funktionsprinzip der Handbremse (Trommelbremse)
Blick auf die rechte Bremse

In die Trommel ist ein über das Handbremsseil betätigter Bremshebel für die Handbremse integriert.


Sichtprüfung der Belagstärke[Bearbeiten]

Im Bremsträgerblech befindet sich zumindest für den vorderen Bremsbacken ein Schauloch, das von hinten mit einem Gummistopfen verschlossen ist. Durch dieses Loch lässt sich die Belagstärke prüfen. Die Verschleißgrenze ist bei einer Belagstärke von 1 mm erreicht.


Zerlegen der Trommelbremse[Bearbeiten]

Die Bilder wurden dankenswerterweise von Christian zur Verfügung gestellt.

Hinweise[Bearbeiten]

  • Arbeiten an der Bremsanlage sollte nur der durchführen, der die erforderlichen Fachkenntnisse besitzt. Und diese Beschreibung kann diese Fachkenntnisse nicht ersetzen!
  • Wer sich trotzdem nur mit dieser Anleitung an die Arbeit macht, sollte stets im Hinterkopf behalten, dass von der korrekten Funktion der Bremse Menschenleben abhängen können.
  • Für die Korrektheit der nachfolgenden Beschreibung kann natürlich keinerlei Garantie, Haftung etc. übernommen werden. Jeder führt die Arbeiten dem entsprechend auf eigenes Risiko durch.
  • Grundsätzlich sollten immer die Bremsbacken auf beiden Seiten gleichzeitig gewechselt werden. Gleiches gilt für die Trommeln.
  • Ein Entlüften der Bremsanlage ist nach einem Bremsbacken-/Trommelwechsel nicht erforderlich.
  • Bei Arbeiten, bei denen Bremsstaub anfällt, ist auf ausreichende Belüftung zu achten. Einatmen ist unbedingt zu vermeiden.
  • Teile der Bremse, die mit Bremsflüssigkeit in Berührung kommen (hier: Bremskolben), nur mit Spiritus reinigen und nur mit speziellem Lithiumfett behandeln!
    VAG Lithiumfett
  • Neue Bremsbacken und Trommeln müssen sich erst aneinander angleichen. Anfangs ist die Bremsleistung deshalb meist etwas verringert. Die ersten 200 km sollten keine Vollbremsungen erfolgen.
  • Es sind 6 unterschiedliche Federn pro Trommelbremse verbaut. Federn so ablegen oder markieren, das sie wieder an der richtigen Stelle eingebaut werden können. Fehler hierbei können zu erheblichen Problemen mit der Bremse führen.


Werkzeug[Bearbeiten]

  • Schlüssel/Einsatz für Innensechskant M10
  • Drehmomentschlüssel für o.a. Einsatz bis 10 Nm
  • Montierhebel/Schraubenzieher
  • Rostlöser
  • Drahtbürste, Feile und/oder Schmiergelpapier
  • Zange
  • Kupfer-/Keramikpaste
  • 3x M10 Schraube und passender Schlüssel (z.B. 17er Gabelschlüssel)

Arbeitsschritte[Bearbeiten]

  1. Räder abmontieren.
  2. Handbremse lösen.
  3. Bremstrommel abbauen:
    1. Innensechskantschraube an der Bremstrommel herausdrehen (Anzugsmoment 10 Nm); ggf. vorher mit Rostlöser behandeln.
      Innensechskantschraube heraus drehen
    2. Verschlussstopfen auf der Rückseite entnehmen und Nachstellritzel durch die Öffnung mit einem Montierhebel zurückstellen.
      Öffnung zum Zurückstellen
      Detailaufnahme Nachstellritzel
      Anmerkung: Die Stellschraube muss je nach Verschleiß ca. 2-3 Umdrehungen machen, damit sich die Trommel abziehen lässt. D.h. mit dem Schraubendreher das Ritzel zahnweise durch die Öffnung rund 20 Zähne drehen. Drehrichtung am linken Hinterrad: von der Beifahrertür aus gesehen muss sich das Ritzel gegen den Uhrzeigersinn drehen. Also mit dem Schraubendreher durch die Öffnung die Zähne nach oben bewegen. (Bild oben zeigt das rechte Hinterrad)
    3. Bremstrommel abziehen. Sollte sich die Trommel nicht lösen, 3 St. M10 Schrauben in die dafür vorgesehenen Löcher der Bremstrommel schrauben. Diese dann "mit Gefühl" alle gleichmäßig anziehen, bis die "angerostete" Trommel gelöst hat.
  4. Bremsbacken ausbauen:
    1. Obere Zugfeder mit Zange/Schraubenzieher auf einer Seite aushaken und dann abnehmen.
      Obere Zugfeder abnehmen
    2. Zugfeder für den Nachstellhebel oben mit Zange/Schraubenzieher aushaken und dann abnehmen.
      Zugfeder für Nachstellhebel abnehmen
    3. Nachstellritzel vollständig zurücksetzen.
    4. Die beiden kleinen Zugfedern links und rechts aushaken und entnehmen.
      Innere Zugfedern abnehmen
    5. Druckfedern durch Verdrehen der Tellerscheibe mit der Zange ausbauen.
      Druckfedern ausbauen
      Dabei darauf achten, dass der von hinten eingeschobene Spannstift nicht verbogen wird bzw. verloren geht.
      Druckfederteile
    6. Beide Bremsbacken greifen, leicht verdrehen und nach vorne herausnehmen. Dann die unteren Federn und das Handbremsseil aushängen.
  5. Bremsenteile gründlich reinigen.
  6. Verschleiß prüfen:
    1. Verschleißgrenze der Trommel: 269,5 mm
    2. Verschleißgrenze der Backen: 1 mm

Einstellung[Bearbeiten]

  1. O.a. Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge, aber Trommel noch nicht montieren.
  2. Gewinde des Nachstellritzels, die Bremsbackenstege in den Abstützungen, den Bremshebel an Bremsbacke sowie die Anlageflächen der Bremsbacken am Bremsträger leicht einfetten.
  3. Sicherstellen, dass die Handbremse nicht betätigt und die Einstellmutter für Handbremsseil unter dem Fahrzeug gelöst ist.
  4. Beide Bremsbacken greifen und solange drehen/bewegen, bis sie zum Bremsträger zentriert sind.
  5. Bremsbacken durch Verdrehen des Nachstellritzels auf einen Außendurchmesser einstellen, der 1 mm unterhalb des Innendurchmessers der Bremstrommel liegt.
    Bremsbacken einstellen
  6. Handbremse einstellen.
  7. Ein nach dem Einstellen ggf. vorhandener größerer Hebelweg der Handbremse und Fussbremse wird sich im Fahrbetrieb beim Betätigen der Fussbremse verringern, weil die Trommelbremse eine automatische Nachstellung besitzt.


Wiederherstellung[Bearbeiten]

  • O.a. Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge.
  • Auf das korrekte Anzugsmoment für die Innensechskantschraube der Bremstrommel achten: 10 Nm.
  • Auf die korrekte Orientierung der Druckstange und Hülse achten: Die Abschrägung an der Hülse und der längere Zapfen der Druckstange zeigen zum Bremsträgerblech.
  • Gewinde des Nachstellritzels, die Bremsbackenstege in den Abstützungen, den Bremshebel an Bremsbacke sowie die Anlageflächen der Bremsbacken am Bremsträger leicht einfetten.
  • Prüfen, dass sich die Räder frei durchdrehen lassen.
  • Tipp: Die Verschluss-Stopfen sind aus Gummi und werden im Laufe der Jahre spröde. Sofern die Stopfen nicht "stramm" sitzen, gegebenenfalls erneuern.