Schwingungsdämpfer (Wechsel ACV)

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In dieser Anleitung wird der Wechsel des Schwingungsdämpfers des 75 KW TDI ACV mit Hilfe einer Grube dokumentiert.
Allgemeine Informationen und die Liste der benötigten Werkzeuge: Schwingungsdämpfer


Vorarbeiten

SD demontieren

Alter SD, Baujahr 1998

Man kann den SD sehr gut von "unten" wechseln, so man eine Grube bzw. Hebebühne zur Verfügung hat.

Der (selbstgebaute) Gegenhalter mit dem Flacheisen als Griff und die 27er Nuss mit dem 3/4" Knebel können problemlos auch bei montierten Rad genutzt werden. Wie im rechten Bild sichtbar, kann man die Holzplanke der Grube auch zum "Gegenhalten" beim Montieren nutzen (immer abhängig von der Grifflänge). Der rote Pfeil zeigt den 3/4" Knebel. Hier fehlt noch das passende Wasserrohr als Verlängerung. Diese, im Bild sichtbare, Hebellänge reicht nicht aus, um die entsprechenden Momente auf die Dehnschraube ausüben zu können.
Nach dem Lösen der Dehnschraube sind die 4 Inbusschrauben rund um die Dehnschraube zu demontieren. Dann kann der SD mit leichten "Wackelbewegungen" vom Kurbelwellenstumpf abgezogen werden.


SD montieren

Linkes Bild: So sieht der ACV ohne SD aus.
Die alte Diamantscheibe aus dem Zahnriemenzahnrad entfernen und die neue Diamantscheibe einlegen.
Den neuen SD aufsetzen und mit den 4 neuen Inbusschrauben leicht fixieren. Dabei muß der SD so positioniert werden, dass der kleine Stift auf der Zahnriemenradstirnseite in die Sacklochbohrung des SD greift.
Jetzt die neue Dehnschraube einbauen, 160 Nm vorspannen und dann 180° Grad (in mehreren Schritten) verdrehen. Damit dieser Vorgang sicher erfolgen kann, bietet es sich an, die Startstellung der Dehnschraube (nach dem 160 Nm Vorspannen) farblich zu markieren. Möglichst mit Autolack o.ä., der nicht abgewischt werden kann. So kann man jederzeit erkennen, wie "weit" man die Dehnschraube schon vergedreht hat. Darüberhinaus kann man später bei jeder Demontage der Motorwanne mit einem Blick auf den SD bzw. die Dehnschraube an Hand der Position der farblichen Markierungen erkennen, ob sich die Dehnschraube lockert.
Wenn man die 180° Drehung vorschriftsmässig durchführt, sind Bedenken bzgl. einer späteren Lockerung der Dehnschraube im normalen Betrieb völlig unbegründet. Der SD wurde von mir im Rahmen des ZR-Wechsels bereits einmal demontiert und wieder montiert. Entsprechend der Lackmarkierung des letzten Montagevorgangs hat sich die Schraube nicht gelockert, im Gegenteil, das Lösen der Dehnschraube war wieder ein Kraftakt der besonderen Art.


Warnung an 1/2" Nutzer

Noch ein Hinweiß für alle, die es trotzdem mit 1/2" Werkzeug versuchen möchten:

Im linken Bild sieht man das erste Werkzeug, ein 1/2" Knebel mit extralanger Verlängerung (Länge ca. 150cm). Damit konnte man die Dehnschraube damals zwar lösen, aber bei der Montage hat sich der Vierkant (siehe rechtes Bild) nach dem Vorspannen mit 160 Nm bei einem folgenden Verdrehwinkel von ca. 90° lautstark verabschiedet.
Die Beschleunigung, die der Körper in diesem Fall am anderen Ende der Verlängerung erfährt, ist nicht von schlechten Eltern. Extreme Unfallgefahr !!


Abschließend den Keilrippenriemen und die Motorwanne wieder montieren - Fertig.