Freiläufer

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Freiläufer wird in T4-Wiki ein Verbrennungsmotor bezeichnet, bei dem sich der Bewegungsraum der Kolben nicht mit dem der Ventile überschneidet. Diese Eigenschaft ist bedeutsam beim Riss des Zahnriemens oder der Steuerkette, weil dann die Bewegungen der Kurbel- und Nockenwelle nicht mehr synchronisiert sind. In diesem Fall ist bei einem Freiläufer die Kollision von Kolben und Ventilen ausgeschlossen. Bei anderen Motoren hat die Kollision in der Regel einen kapitalen Motorschaden zur Folge.

Beim T4 sollen nur die gering verdichteten Benzinmotoren mit den MKB PD und AAC Freiläufer sein. Bei den anderen 5-Zylinder-Benzinmotoren kann die Kollision von Kolben und Ventilen unter günstigen Umständen aber auch ausbleiben.