Abbiegelicht-Steuergerät ABL-SG

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
ABLSG


Funktion[Bearbeiten]

Das Abbiegelicht-Steuergerät (ABLSG) erweitert die Funktionalität der vorhandenen Nebelscheinwerfer (NSW) um ein Abbiegelicht, ein Rangierlicht und optional ein Tagfahrlicht (TFL). Dabei werden die NSW zur Schonung der Leuchtmittel selektiv per PWM angesteuert. Beim TFL leuchten die NSW mit 85 % ihrer Leuchtkraft.

Abbiegelicht beim T4 (Fotomontage)


Steuerung[Bearbeiten]

Unabhängig vom Betriebszustand der Steuerung bleibt die volle Funktion der Nebelscheinwerfer erhalten. Werden diese über den Schalter E23 (NSL und NSW) eingeschaltet, werden die nachfolgend beschriebenen Funktionen deaktiviert.

Die Steuerung ist für ca. 75 Watt pro Leuchtmittel, also für insgesamt ca. 150 Watt (bei 12 Volt) ausgelegt. Damit bleibt eine ausreichende Reserve zu den serienmäßigen NSW (55 Watt pro Nebelscheinwerfer beim T4).


Abbiegelicht[Bearbeiten]

Wesentliche Features:

  • Aktivierung nur bei eingeschalteter Zündung und eingeschaltetem Abblendlicht.
  • Geschwindigkeitsabhängiger Betrieb; die Geschwindigkeit, bis zu der das Abbiegelicht funktioniert, ist zwischen 5 und 75 km/h in 5 km/h-Schritten programmierbar. Achtung: zulässig sind max. 40 km/h.
  • Seitenabhängige Aktivierung durch den Blinker bei Vorwärtsfahrt:
    • schnelles Andimmen und
    • langsames Abdimmen nach Ausschalten des Blinkers (ca. 3 s Nachleuchten und ca. 3 s Abdimmen)
  • Deaktivierung der Steuerung beim Einschalten des NSW-Betriebes über den fahrzeugeigenen NSW-Schalter.
  • Vollständige Entkopplung der NSW-Steuerung von der fahrzeugeigenen NSW-Betätigung und -Versorgung.


Rangierlicht[Bearbeiten]

Wesentliche Features:

  • Einschalten beider NSW beim Einlegen des Rückwärtsganges:
    • schnelles Andimmen und
    • mittleres Abdimmen nach Abwählen des Rückwärtsganges.
  • Deaktivierung der Steuerung beim Einschalten des NSW-Betriebes über den fahrzeugeigenen NSW-Schalter.
  • Vollständige Entkopplung der NSW-Steuerung von der fahrzeugeigenen NSW-Betätigung und -Versorgung.


Tagfahrlicht[Bearbeiten]

Ist über einen Jumper einstellbar und schaltet per schnellem Andimmen immer dann ein, wenn das Fahrlicht ausgeschaltet ist. Sobald es eingeschaltet wird, dimmt das TFL schnell aus.

Schaltung[Bearbeiten]

Bei der Schaltung handelt es sich im Wesentlichen um eine Standardbeschaltung eines Mikrocontrollers des Typs Atmel ATMEGA8 mit 8 kByte Speicher. Dieser steuert abhängig von den Eingangssignalen zwei PWM-Kanäle zum Auf-/Abdimmen der NSW. Die Schaltung selbst und die Eingänge der Schaltung sind gegen die üblichen Störungen in einem Kfz-Bordnetz geschützt.


Anschluss und Konfiguration[Bearbeiten]

Anschlussplan

Die Spannungsversorgung verfolgt über die Anschlüsse Kl.X und Kl.31. Es sollte Kl.X statt Kl.15 (Zündungsplus) genutzt werden, um ein kurzes Ein-/Ausschalten (bei TFL-Betrieb) zu vermeiden, wenn der Motor angelassen wird. Die Anschlüsse NSW-Schalter, NSW links sowie NSW rechts werden mit dem Ausgang des NSW-Schalters bzw. dem entsprechendem Ausgang der Zentralelektrik sowie plusseitig mit direkt mit den NSW verbunden.

Links im Bild werden die Signale von den Blinkern (Blinker links und Blinker rechts), der Beleuchtung (Kl.58 Kennzeichenbeleuchtung), dem Rückfahrscheinwerfer (Rwg) und dem Geschwindigkeitsgeber (HG) angeschlossen.

Das TFL wird durch Setzen des Jumpers TFL ein/aus angewählt. Wird der Jumper HG ein/aus gesetzt, wird die Geschwindigkeitsüberwachung deaktiviert; das Abbiegelicht wird ständig funktionieren.


Die Einstellung für das Abbiegelicht erfolgt über den 4-fach Schalter HG:

  • sind alle Schalter aus, ist das Abbiegelicht deaktiviert,
  • sobald ein Schalter ein ist, ist es aktiviert bis zum Erreichen der Abschaltgeschwindigkeit, die wie folgt konfiguriert wird:
    • Schalter 1 ein: 5 km/h addieren,
    • Schalter 2 ein: 10 km/h addieren,
    • Schalter 3 ein: 20 km/h addieren,
    • Schalter 4 ein: 40 km/h addieren.

Beispiel: Schalter 1 und 3 sind eingeschaltet -> Geschwindigkeit = 5 + 20 = 25 km/h


Demo[Bearbeiten]

Der nachfolgende Film (wmv-Format, ca. 250 kB) demonstriert die Funktion: Demo-Film