Drosselklappe

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drosselklappeneinheit VR6

Funktion[Bearbeiten]

Die Drosselklappe dient bei den T4-Benzinmotoren der Regulierung der dem Motor zugeführten Luftmenge.
Die T4-Motoren benötigen über den gesamten Drehzahlbereich ein bestimmtes Brennstoff-Luft-Verhältnis (siehe auch Lambdaregelung). Das bedeutet, dass nicht einfach weniger Kraftstoff hinzugegeben werden kann, um die Leistung zu variieren. Vielmehr muss die Gemischmenge angepasst werden. Dies erfolgt dadurch, dass die Frischluftmenge durch die Drosselklappe eingestellt wird und angepasst an diesen Frischluftmassenstrom Kraftstoff hinzugegeben wird.

Die Drosselklappe weist bei allen T4-Motoren eine zylindrische Form als kreisrundes Blech auf, das senkrecht zur Achse drehbar gelagert angeordnet ist und im geschlossenen Zustand das Rohr fast komplett verschließt. Wird sie aus dieser Position um 90° gedreht, gibt sie den vollen Rohrquerschnitt frei, sodass nun die volle Gemischmenge in den Motor einströmen kann.

Schema einer Drosselklappe (Quelle: Wikipedia.de

Abgesehen vom kleinsten T4-Benzinmotor (PD) wird die aktuelle Stellung der Drosselklappe über ein Drosselklappen-Potentiometer erfasst und an das Motorsteuergerät übermittelt.

Bei den T4 mit mechanischem Gaspedal (M-Gas) wird die Drosselklappe über den Gaszug bewegt. Beim VR6 (mit M-Gas, MKB AES) wird sie jedoch im Leerlauf für die Leerlaufregelung in engen Grenzen durch einen Elektromotor betätigt. Beim V6 (MKB AMV), der ein E-Gas besitzt, erfolgt die Betätigung der Drosselklappe rein elektrisch über einen Stellmotor.

Die Drosselklappe ist bei allen T4-Benzinmotoren verbaut. Abgesehen vom 4-Zylindermotor PD bildet sie mit dem Drosselklappenpotentiometer und ggf. dem Stellmotor eine Einheit, die üblicherweise Drosselklappeneinheit oder Drosselklappen-Steuereinheit genannt wird. Bei den 6-Zylindermotoren wird die Drosselklappen-Steuereinheit über das Kühlmittel beheizt.

Die Dieselmotoren benötigen und besitzen prinzipbedingt keine Drosselklappe. Lediglich die TDI-Motoren ab Modelljahr 2001 besitzen eine vom Funktionsprinzip her vergleichbare Saugrohrklappe, die beim Abstellen des Motors zufährt, um den Abstellschlag zu reduzieren.


Einbauort[Bearbeiten]

Die Drosselklappe ist beim PD im Vergaser integriert. Bei allen anderen Benzinmotoren sitzt sie in der Drosselklappeneinheit am Saugrohr.

Einbauort 4-Zylindermotor (AAC)
Einbauort 5-Zylindermotor (ACU)
Einbauort AES (Quelle: Miki auf gaskutsche.de)
Einbauort AMV (Quelle: Stephan auf gaskutsche.de)
Einbauort 5-Zylindermotor AVT

Ausbau[Bearbeiten]

Drosselklappenausbau bei einem 2,5l Benzin-Motor, Motorkennung AVT:

Frischluftzuführung und weitere Schläuche entfernen. ACHTUNG: Die Drosselklappeneinheit ist mit in den Kühlkreislauf eingebunden. Werden die Kühlmittelschläuche (die beiden unteren) entfernt so läuft aus diesen die darin stehende Menge an Kühlflüssigkeit heraus, man sollte einen Becher oder ausreichend Lappen zum Auffangen parat haben.

Drosselklappe ausbau 01.jpg

Elektronikanbindung (rot) abziehen und anschließend die Schrauben (gelb; 5mm Imbus; insgesamt 4 Stück) entfernen.

Drosselklappe ausbau 02.jpg

Die Drosselklappeneinheit kann nun abgenommen und gereinigt/ersetzt werden. Zur Wiedermontage muss die Dichtung ersetzt werden (Preis: 2,80€ / Stand 09.2011), die Kontaktflächen müssen metallisch blank sein und die Schrauben sind mit 10Nm anzuziehen.

Drosselklappe ausbau 03.jpg
Drosselklappe ausbau 04.jpg

Nach dem Aus-/Einbau muss das Drosselklappenpotentiometer grundeingestellt werden.

Teilenummern[Bearbeiten]

Aufgrund der vielen unterschiedlichen Ausführungen werden an dieser Stelle keine Teilenummern aufgeführt.


Schaltbild und Anschluss[Bearbeiten]

Siehe Drosselklappenpotentiometer.


Eigendiagnose, Prüfung und Störungen[Bearbeiten]

Eigendiagnose[Bearbeiten]

Die Drosselklappe ist indirekt über das Drosselklappenpotentiometer diagnosefähig. Ihre Stellung kann in Realzeit ausgelesen werden.


Störungen[Bearbeiten]

Die Drosselklappe selbst ist relativ störunanfällig.


Typische Auswirkungen einer Störung:

  • instabiler Leerlauf, Ruckeln
  • schlechte Gasannahme
  • hoher Kraftstoffverbrauch


Typische Ursachen einer Störung:

  • Defekt des Drosselklappenpotentiometers oder seiner Verkabelung
  • Verschmutzung