Fensterheber

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Der Unternehmer Max Brose fertigte 1928 erstmals Kurbelfensterheber. Vorher gab es nur Klappfenster. Durch den Einsatz der Schlingfederbremse war es erstmals möglich, die Fahrzeugscheibe in jeder beliebigen Position zu halten. Diese sogenannten Kurbelapparate wurden unter dem Markennamen "Atlas" angeboten. Kunden waren u. a. Daimler-Benz, Volkswagen sowie Borgward und Lloyd." (Quellenangabe 1)

Funktion[Bearbeiten]

Mechanik
Im T4 kommen baujahrunabhängig sogenannte Seil-Fensterheber zum Einsatz.

Funktionsprinzip der Fensterheber

Bei diesen bewegt ein 'im Kreis laufendes' Stahlseil (Zugseil) eine entlang einer Führung bewegliche Hebeschiene und damit das Fenster. Als Antrieb dient entweder eine Fensterkurbel oder ein Elektromotor. Zur Dämpfung von Schlägen in den Endpositionen des Fensters sind die beiden Bowdenzüge über Dämpfungsfedern am Antrieb befestigt; pink in der Zeichnung.

Das nachfolgende Bild zeigt links einen mechanischen und rechts einen elektrischen Fensterheber im ausgebauten Zustand.

Vergleich elektrischer und mechanischer Fensterheber

Bei elektrischen Fensterhebern treibt ein Elektromotor über ein Schnecken/Stirnradgetriebe eine Seiltrommel an. An der Seiltrommel sind die beiden Enden eines Stahlseils so angeschlagen, dass bei Drehung das eine Ende auf- und das andere abgewickelt wird. Die Steuerelektronik befindet sich seit Januar 1996 im Motor-/Getriebegehäuse. Das nachfolgende Bild aus Wikipedia zeigt den Aufbau des elektrischen Antriebs am Beispiel Golf III.

Fensterheberantrieb Golf III
Quellenangabe 1


Elektrik
Die elektrischen Fensterheber (eFH) werden über die Taster in den Türen betätigt, wobei der Taster für das rechte Fenster in der Fahrertür Vorrang vor dem in der rechten Tür hat. Sie besitzen ab Januar 1996 einen Einklemmschutz sowie die üblichen Komfortfunktionen wie Hochlaufautomatik und Tieflaufautomatik. Bis Dezember 1995 gibt es nur eine Tieflaufautomatik.
Seit Januar 1996 lassen sich beide Fenster unabhängig von einander auch gleichzeitig fahren. Davor musste ein Fenster nach dem anderen gefahren werden. Beim Runterfahren konnte man dabei beide Fensterheber gleichzeitig ansteuern. Es fuhr aber immer zunächst das Fenster auf der Fahrerseite und dann das der Beifahrerseite.

Die Fensterheber lassen sich grundsätzlich nur bei eingeschalteter Zündung bedienen. Wird allerdings nach dem Ausschalten der Zündung keine Tür geöffnet, ist noch eine Betätigung für ca. 10 Minuten, ohne die Hochlaufautomatik, möglich. Per Modifikation ist dieses Verhalten bei Türöffnung zu unterbinden.

Einbauort[Bearbeiten]

Seit Januar 1996 sind sämtliche Komponenten der Fensterheber in den Türen verbaut, und die Steuergeräte der elektrischen Fensterheber befinden sich im Motor-/Getriebegehäuse. Davor wurde das gemeinsame Steuergerät für beide eFH hinter der Schalttafel rechts (hinter Ablage/Beifahrerairbag) verbaut. Das Bild von Turbobert zeigt das verbaute Steuergerät:

Einbauort des Steuergerätes bis 1995


Die nachfolgenden Aufnahmen zeigen die Fensterheberkomponenten bzw. Detailaufnahmen davon in einem 2001er T4.

Übersicht der Einbauorte
Elektrischer Antrieb
Befestigung Antrieb
Steckverbindung Antrieb
Hebeschiene mit Mitnehmer
Untere Befestigung
Obere Befestigung


Ausbau[Bearbeiten]

Hinweise:

  • Vor Arbeiten an der elektrischen Anlage sollte die Batterie abgeklemmt werden.
  • Nach Abschluss der Arbeiten ggf. die elektrischen Fensterheber neu anlernen; siehe unten.
  • Nachfolgend ist der Ausbau der elektrischen Fensterheber beschrieben. Der Ausbau der mechanischen Fensterheber erfolgt auf sehr ähnliche Art und Weise.


Werkzeug:

  • Diverse Schraubenzieher
  • Schraubenschlüssel/Nuss für Sechskantschrauben M6 und ggf. M5
  • Drehmomentschlüssel für o.a. Einsätze bis 7 Nm


Arbeitsschritte:

  1. Türverkleidung abbauen.
  2. Fenster nach oben/unten in eine Position fahren, in der man Zugang zur Befestigung der Hebeschiene hat.
  3. Ggf. Batterie abklemmen.
  4. 2 Befestigungsschrauben der Hebeschiene heraus drehen, Scheibe mit Hebeschien nach oben schieben und festklemmen oder mit Klebeband fixieren.
    Hebeschiene lösen
  5. Steckverbindung von der Antriebseinheit abziehen.
    Steckverbindung Antrieb
  6. 5 Sechskantschrauben (4 bei mechanischen FH) herausdrehen.
    5 bzw. 4 Befestigungsschrauben herausdrehen
  7. Oberen Befestigungsclip der Führungsschiene am Türausschnitt aushängen.
    Oberen Befestigungsclip aushängen
  8. Fensterheber mit Antrieb nach vorne/oben aus dem oberen Türausschnitt heraus nehmen.


Wiederherstellung:

  • O.a. Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge.
  • Auf das korrekte Anzugsmoment der Befestigungsschrauben achten: 7 Nm


Schaltbild und Anschluss[Bearbeiten]

Bis Dezember 1995 ist ein gemeinsames Steuergerät J139 für beide Fensterheber verbaut. Die Verkabelung ist dem entsprechend aufwändig.

Schaltbild ab MJ1991


Seit Januar 1996 besitzt jede Seite ein eigenes Steuergerät. Die Fensterheber-Steuergeräte J295 und J296 sind in die Motor-/Getriebeeinheit integriert. Beide Fensterheber werden weiterhin über die Thermosicherung S43 mit Spannung (Dauerplus) versorgt. Zum MJ1999 wurde die Verkabelung insofern leicht geändert, dass die Beleuchtung der Betätigungstaster von Kl.15 (Zündungsplus) auf Kl.58b (dimmbare Instrumentenbeleuchtung) umgelegt wurde.

Schaltbild ab MJ1996
Schaltbild ab MJ1999


Zwar werden die Fensterheber über Dauerplus (Kl.30) mit Betriebsspannung versorgt, die Steuergeräte schalten diese Spannung jedoch erst zu, wenn an Kl.15a eine Spannung anliegt, also die Zündung eingeschaltet ist. Nach Ausschalten der Zündung funktionieren die Fensterheber noch ca. 10 Minuten, solange keine Tür geöffnet wird. Im Steuergerät befindet sich also eine über Kl.15a aktivierbare und über den Türkontakt abschaltbare Halteschaltung für die Versorgungsspannung. Bei ausgeschalteter Zündung ist die Hochlaufautomatik deaktiviert, während die Tieflaufautomatik weiterhin funktioniert.

Bei nicht betätigten Tastern (E40 und E81 in der Tür links und E41 in der Tür rechts, siehe Schalter (Armaturenbrett)) wird die Spannung auf den Steuerleitungen (br/bl und gn/ws an den Schaltern) auf ca. 5 Volt gehalten. Wird die Steuerleitung durch Betätigen des Tasters auf Kl.30 (wird vom Steuergerät an die Schalter weitergegeben) gelegt, dann fährt das entsprechende Fenster hoch. Wird sie auf Masse (Kl.31) gelegt, fährt das Fenster runter. Der Taster für das rechte Fenster in der linken Tür hat dabei Vorrang vor dem in der rechten Tür.

Der Leitungssatz für die Fensterheber besteht aus einem Kabelbaum hinter der Schalttafel sowie den Kabelbäumen in den Türen. Die Kabelbäume in den Türen sind auf dem nachfolgenden Bild Teil des jeweiligen Tür-Leitungssatzes, von dem aber nur der Teil für die Fensterheber dargestellt ist. Der Hauptleitungssatz wird hinter der Schalttafel zwischen linker und rechter A-Säule verlegt. Die Zeichnung des Kabelbaums gilt für T4 ab Januar 1999.

Zeichnung Kabelbaum
Bild Kabelbaum
Einbauort Kabelbaum


Das nachfolgende Bild von Helmut, Vanagaudi zeigt die Anschlussbelegung des Steuergerätes am Motor:

Elektrik Fensterheber Steuergeraet Anschluss.jpg
  1. frei
  2. Klemme 15
  3. entfällt
  4. entfällt
  5. Türkontaktschalter
  6. Klemme 31
  7. frei
  8. entfällt
  9. entfällt
  10. Klemme 30
  11. frei
  12. untergeordnet eFH Taster BT Mittenkontakt (nur auf Beifahrerseite belegt)
  13. übergeordnet eFH Taster FT Mittenkontakt
  14. eFH Taster FT bzw. BT Aufwärts
  15. entfällt


Teilenummern[Bearbeiten]

MJ1999 bis MJ2000:

Teilenummer Bezeichnung Preis (2013)
7D0 971 120 CT Leitungssatz Tür Fahrerseite ca. 144 Euro
7D0 971 120 DK Leitungssatz Tür Beifahrerseite ca. 144 Euro
7D0 971 160 B Leitungssatz Fensterheber ca. 112 Euro


Ab MJ2001:

Teilenummer Bezeichnung Preis (2013)
7D0 971 120 EC Leitungssatz Tür Fahrerseite ca. 144 Euro
7D0 971 120 EN Leitungssatz Tür Beifahrerseite ca. 144 Euro
7D0 972 235 C Adapterleitungssatz Fensterheber/Spiegel ca. 207 Euro


Eigendiagnose, Prüfung und Störungen[Bearbeiten]

Eigendiagnose[Bearbeiten]

Die elektrischen Fensterheber sind nicht diagnosefähig.

Prüfung[Bearbeiten]

Eine Überprüfung erfolgt durch Betätigung der Fensterheber unter den unterschiedlichen Bedingungen wie Zündung EIN/AUS, Tür AUF/ZU etc..

Störungen[Bearbeiten]

Die Fensterheber im T4 sind recht zuverlässig, und eine einen Defekt verursachende Fehlbedienung ist praktisch nicht möglich.

Probleme haben ihre Ursache meist in einem mechanischen Problem (Führung, Verschmutzung, Fremdkörper) und in einem Defekt des anfälligen Kabelbaums im Faltenbalg zur Tür. Gerade die letztgenannte Ursache sollte man immer prüfen, wenn sich die Fensterheber 'seltsam' verhalten. Siehe dazu auch den Artikel Kabelbaum (Bruch).

Wenn die Fensterheber entgegen der eigentlichen Richtung rucken ist das ein mechanisches Problem. Der "Überlastschutz" spricht an und lässt die Scheibe ein kleines Stück entgegen der angestrebten Richtung springen. In diesem Fall müssen die Fensterheber evtl neu eingestellt werden und die Züge gefettet sowie die Gummidichtung in der die Scheibe läuft mit Vaseline eingerieben werden.

Anlernen / Wiederherstellen der Automatik[Bearbeiten]

Bei Problemen mit der Spannungsversorgung (auch beim Abklemmen der Batterie) sowie unvorsichtiger Schalterbetätigung während der Aktivierung des Einklemmschutzes wird ggf. die Automatikfunktion (Hochlauf, Tieflauf) deaktiviert. Diese wird folgendermaßen wiederhergestellt:

  • Zündung einschalten
  • Fenster mit dem Taster vollständig öffnen
  • Schalter loslassen
  • Fenster mit dem Taster vollständig schließen


Fahren die Fenster nicht mehr in die normalen Endpositionen, so sollte zunächst ein Wiederherstellen der Grundeinstellung versucht werden. Dazu unterbricht man die Spannungsversorgung z.B. durch Ziehen der Sicherung für eine längere Zeit (Größenordnung 1 Minute) komplett und verfährt dann wie oben beschrieben.

Nachrüstung / Kompatibilität[Bearbeiten]

Elektrische Fensterheber aus T4 ab 1996 lassen sich grundsätzlich auch in T4 vor 1996 nachrüsten. Die neue Fensterhebermechanik passt ohne Probleme in die alten Türen und die Verkabelung ist ebenfalls problemlos möglich.
Problematisch ist dagegen der Einbau der neuen Schalter für die Fensterheber, da sie deutlich mehr Platz in der Tiefe benötigen. Türen vor 1996 müssten daher eigentlich mechanisch bearbeitet werden, um die neuen Schalter einsetzen zu können. Es ist aber auch möglich - wie es Philipp_T4 an der rechten Tür gemacht hat - sich einen kleinen Adapterkabelbaum zu basteln, der zwischen Schalter und Steckergehäuse kommt. Um die Einbautiefe gering zu halten, muss man dazu isolierte, gewinkelte Flachsteckhülsen (z.B: Conrad D28679) und normale Flachstecker verwenden.

Aufgrund des identischen Funktionsprinzips können jedoch die neuen Fensterheber auch mit den alten Schaltern betrieben werden.

Baujahrabhängige Unterschiede


Modifikationen[Bearbeiten]

Betrieb[Bearbeiten]

Trennt man die Türkontaktanschlüsse von den Steuergeräten, dann funktionieren die Fensterheber unabhängig von den Türen. Nach Ausschalten der Zündung hat man dementsprechend trotz offener Türen noch ca. 10 Minuten, innerhalb derer man die Fensterheber bedienen kann.

Legt man die Kl.15a-Anschlüsse der Steuergeräte dauerhaft auf Kl.30, dann funktionieren die Fensterheber unabhängig von der Zündung und den Türen. Die Batterie wird dabei bei ausgeschalteter Zündung mit weniger als 2 mA belastet. Mit dieser Modifikation steigt allerdings das Diebstahlrisiko, weil sich die Fensterheber jederzeit auch von außen bedienen lassen; z.B. mit einem Draht durch die Türdichtung.

Komfortschließung[Bearbeiten]

Bis Dezember 1995[Bearbeiten]

Folgende Informationen stammen von corra50:
Es muss nur eine Leitung von der Zentralverriegelung zum Fensterhebersteuergerät gezogen werden: von dem Signal "abschließen" (gelbe Leitung) der ZV zum Fensterhebersteuergerät an den Stecker T8c Pin 6 (beschriftet mit 26; an dem Stecker sollen nur 2 Pins belegt sein und der daneben ist Pin 6, normalerweise steht die Pinnummer auch auf den Steckern.)

Steckeranordnung

Nach dieser Modifikation fahren die Fenster automatisch zu, sobald das Fahrzeug verschlossen wird. Die Automatikfunktionen bleiben erhalten "Beide Fenster können beim Hochfahren weiterhin angehalten werden. Egal ob man den Schalter betätigt oder die Scheibe mit Hand festhält. Allerdings muss man danach die Zündung einschalten, um sie erneut anzusteuern.", so Turbobert.

Ab Januar 1996[Bearbeiten]

Durch den Einsatz einiger Relais sowie einer Zeitsteuerung für diese Relais (ca. 10 Sekunden) lassen sich die Fensterheber beim Verriegeln der Türen über die Zentralverriegelung automatisch hochfahren. Dazu müssen pro Seite

  • die Steuerleitung zum Fh-Steuergerät aufgetrennt und an ein Wechsler-Relais angeschlossen werden, an dessen Schaltkontakt Dauerplus gelegt wird,
  • das Kabel zum Kl.15-Eingang des Fh-Steuergerätes aufgetrennt und an ein Wechsler-Relais angeschlossen werden, an dessen Schaltkontakt ebenfalls Dauerplus gelegt wird.


Beim Verriegeln über die Zentralverriegelung wird die Zeitsteuerung aktiviert, die wiederum die Relais betätigt, die die o.a. Leitungen mit Dauerplus verbinden und so die Fensterheber hoch fahren lassen. Das nachfolgende Schaltbild zeigt die Modifikation (ohne Zeitsteuerung) exemplarisch für elektrischen Fensterheber ab MJ1999:

Modifikation für Komfortschließung ab MJ1999


Druckausgleich[Bearbeiten]

Ein Problem beim T4 ist der sich insbesondere beim Schließen der Schiebetür aufbauende Überdruck im Fahrzeuginneren, der nicht schnell genug über die Entlüftungsöffnungen am Fahrzeugheck entweichen kann. In der Folge muss die Schiebetür ziemlich stark zugeschlagen werden, damit sie verriegelt.
Mit dem Fensterheber-Steuergerät FH-SG lässt sich dieses Problem lösen: es fährt beim Öffnen einer Tür ein Fenster ein kleines Stück herunter und hält das Fenster in dieser Position bis die letzte Tür geschlossen ist. Dadurch kann der Überdruck beim Schließen einer Tür/Klappe gut entweichen. Die Schiebetür fällt nun ohne große Kraftaufwendung 'butterweich' ins Schloss.

Das FH-SG ermöglicht zudem die o.a. Komfortschließung der Fenster über die Zentralverriegelung.

Quellenangabe[Bearbeiten]

  1. Artikel Fensterheber. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 12. Juli 2007, 23:59 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Fensterheber&oldid=34326292 (Abgerufen: 12. Dezember 2007, 11:13 UTC)