Pumpe V11 (Scheinwerferreinigungsanlage)

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Funktion[Bearbeiten]

Die Pumpe V11 (Scheinwerferreinigungsanlage) dient der Förderung des Waschwassers für die Scheinwerferreinigungsanlage. Es handelt sich um eine Hochdruckpumpe, die über das Relais J39 (Scheinwerferreinigungsanlage) angesteuert wird.


Einbauort[Bearbeiten]

Die Pumpe ist direkt am Wischwasserbehälter montiert.


Ausbau[Bearbeiten]

Siehe Artikel Wischwasserbehälter.


Teilenummern[Bearbeiten]

Teilenummer Bezeichnung Preis (2007)
3B7 955 681 Pumpe V11 ca. 40,40 Euro
431 955 465 A Dichtung für Pumpe ca. 0,90 Euro
1J0 973 722 A Flachkontaktgehäuse für Pumpe V11 ca. 4,90 Euro


Schaltbild und Anschluss[Bearbeiten]

Die Elektrik der SRA hat sich über die Baujahre nur unwesentlich geändert.
Die Pumpe V11 (Scheinwerferreinigungsanlage) wird immer dann über das Relais J39 (Scheinwerferreinigungsanlage) eingeschaltet, wenn

Letzteres ist immer dann der Fall, wenn das Abblendlicht eingeschaltet oder die Lichthupe betätigt wird.

Masse für das Relais J39 und die Pumpe V11 wird am Massepunkt neben der Zentralelektrik abgegriffen.


Schaltbild bis MJ1995:

Schaltbild bis MJ1995


Schaltbild von MJ1996 bis bis MJ1998:

Schaltbild von MJ1996 bis MJ1998


Schaltbild ab MJ1999:

Schaltbild ab MJ1999


Achtung: Wenn ein Tagfahrlicht über den Lichtschalter realisiert ist, liegt nach dem Einschalten der Zündung immer Spannung an Kl.56. Dem entsprechend wird die SRA bei jeder Nutzung der Scheibenwaschanlage ebenfalls eingeschaltet. Da dies am Tage nicht wirklich notwendig ist, empfiehlt es sich die SRA so zu modifizieren, dass nicht das Signal von Kl.56 sondern z.B. von Kl.58 (Kennzeichenbeleuchtung) zur Aktivierung der SRA genutzt wird.


Eigendiagnose, Prüfung und Störungen[Bearbeiten]

Eigendiagnose[Bearbeiten]

Die SRA ist nicht diagnosefähig


Prüfung[Bearbeiten]

Eine grundlegende Prüfung kann durch Nutzung der SRA bei am Eingang 3/56 des Relais J36 anliegender Spannung (= Licht ein) erfolgen.


Störungen[Bearbeiten]

Die SRA-Komponenten scheinen langlebig zu sein; typische Störungen sind nicht bekannt.