Vakuumpumpe (Wechseln)

Aus T4-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vakuumpumpe wechseln[Bearbeiten]

Werkzeugliste:

  • 13er Nuss, lange Verlängerung, Ratsche
  • 10er Ring-/Gabelschlüssel
  • 27er Nuss, Ratsche
  • 13er Gabelschlüssel
  • 13er Ringschlüssel, kurz oder
  • gebogener Spezialschlüssel (z.B. Gedore "Starter-Blockschlüssel" Typ 304), mit dem man - so Stefan Lahres - die untere der beiden Schrauben recht leicht auch von oben lösen kann, weil sich der Schlüssel an der Pumpe und den Leitungen vorbei ansetzen läßt.
    Gedore-Blockschlüssel
  • alternativ ein "Krähenfuß" mit dem die unter Schraube problemlos gewechselt werden kann, und der auch den Einsatz eines Drehmomentschlüssels zulässt.
    Krähenfuß


Materialliste:

  • Neue Vakuumpumpe (bei Badarf)
  • Dichtung zwischen Vakuumpumpe und Zylinderkopf


Vorbereitung / Erläuterung[Bearbeiten]

Um die Vakuumpumpe (VP) ausbauen zu können, sollte man die Motorschutzwanne ausbauen (13er Nuss, lange Verlängerung, Ratsche, 10er Ring-/Gabelschlüssel) und den Motor auf OT stellen (27er Nuss, Ratsche).
Die VP ist mit zwei Muttern am Zylinderkopf befestigt. Eine Mutter ist von oben relativ leicht zugänglich (13er Ring- oder Gabelschlüssel). Bei Einsatz einer Nuss mit Drehmomentschlüssel muss eventuell eine Dieselleitung von einem Einspritzdüsenhalter gelöst und leicht nach unten gebogen werden (mit einem schräg aufgesetztes Werkzeug dreht man sich die Mutter sofort rund!). Die untere Mutter wird am besten von unten mit einem 13er Gabelschlüssel mit kurzem Hebel ("abgesägte" Variante) oder einem "Krähenfuß" demontiert. Wurde der Motor durch drehen an der Kurbelwelle / Schwingungsdämpfer in OT-Stellung gebracht (mit der 27er Nuss-Ratsche) kann man die Muttern per Hand von den Bolzen drehen und die VP abnehmen. Hat der Motor keine OT-Stellung, verspannt sich die Vakuumpumpenmimik und die Muttern müssen mühsam mit dem Schlüssel abgeschraubt werden.
Somit ist auch die OT-Stellung im Fall der Vakuumpumendemontage leicht zu finden. Einfach beide Muttern leicht lösen. Ist die Pumpe auf den Stehbolzen verspannt, dann die Kurbelwelle langsam drehen, bis sich das Pumpengehäuse auf den Stehbolzen lockert. Dann ist die entsprechende Nocke, bzw. Nockenwelle bzw. der Motor im OT.
Die OT-Stellung ist in diesem Fall nicht als Einstellpunkt, der genau erreicht werden muß, sondern eher als "Montagehilfe" zu betrachten. Somit gilt hier: Näherungsweise OT reicht völlig aus.

Demontage / Montage[Bearbeiten]

Die Unterdruckleitung von der Vakuumpumpe (VP) abziehen und im Motorraum etwas entfernt von der Vakuumpumpe fixieren. Das Abziehen geht u.U. sehr schwer, in dem Fall die Unterdruckleitung vorsichtig mit einem Werkzeug von der Pumpe hebeln. Ein trockenes Tuch am Ende der Unterdruckleitung saugt eventuell auslaufendes Öl auf.

Wie bereits beschrieben, die Muttern (rote Pfeile) von oben und von unten abschrauben. Jetzt die VP vorsichtig von den beiden Bolzen ziehen. Da man diesen Vorgang gut von unten machen kann, darf man jetzt eine "Öldusche" erwarten (Handtuch einsetzen!). Je nach Laufleistung kann diese Ölmenge variieren. Durch das Abheben der VP von der Anlagefläche am Zylinderkopf ist der Zwischenstößel frei, d.h. er rutscht leicht aus den beiden Lagerbohrungen des Zylinderkopfes und fällt nach unten. Deshalb die VP nur etwas abheben, den Zwischenstößel 2-3 cm aus den Lagerbohrungen rutschen lassen und beim kompletten Abnehmen der VP den Zwischenstößel gleichzeitig festhalten und herausnehmen. Der Stößel hat 2 verschiedene Seiten (evtl. baujahrabhängig?), beim Einbau beachten! Die Lage der Abflachung (siehe Pfeil) ist beliebig.


Die Anlagefläche am Zylinderkopf säubern.
Jetzt die Vakuumpumpe vom Öl reinigen oder alternativ die neue VP vorbereiten.

Die neue Dichtung in die Nut der Vakuumpumpenanlagefläche einlegen. Den Zwischenstößel wieder in die Lagerbohrungen einführen (Einbaurichtung beachten) und die VP auf die beiden Bolzen aufstecken. Von unten mit der ersten Mutter kurz fixieren, nicht komplett aufschrauben. Erst die obere Mutter platzieren und anschrauben, abschließend die untere Mutter komplett anschrauben. Das Anzugmoment beträgt 20 Nm.
Der Unterdruckleitung ev. die Ölfüllung auslaufen lassen und dann wieder auf die VP aufstecken. Hier bietet sich an, erst die Dichtung auf die Pumpe zu stecken und dann den Leitungsstutzen auf die Dichtung.
Den Motor starten und per Bremspedalbetätigung den Unterdruckaufbau kontrollieren. Anmerkung: Niemals die alte Dichtung wiederverwenden, die Folgen kann man auf den oberen Bildern gut sehen. Das Öl läuft dann in den geschlitzten Kabelkanal, im Kanal nach unten und tritt an der Steckerleiste unten am Motor wieder aus. So sind wenigstens die Kabel im Kabelkanal jetzt gut geölt.

Teilenummern[Bearbeiten]

Siehe Artikel Vakuumpumpe.